Magdalena Neuner als TV-Expertin der ARD (Foto: Imago, Kosecki)

Biathlon | Sport im Dritten Magdalena Neuner und ihr Leben nach der Karriere

Magdalena Neuner ist die erfolgreichste Biathletin der Welt. Seit ihrem Karriereende genießt sie ihr Leben mit Ehemann und den zwei Kindern. Zudem arbeitet sie als TV-Expertin für die ARD.

Zwei mal Olympia-Gold, zwölf Weltmeistertitel, 34 Weltcup-Siege - Magdalena Neuner sammelte als Biathletin Titel wie andere Leute Briefmarken. Die mittlerweile 31-Jährige aus dem oberbayerischen Wallgau wusste schon mit elf Jahren, was sie will: "Als 1998 die Olympischen Winterspiele in Nagano im Fernsehen liefen und ich sah, wie die deutschen Biathleten Medaillen gewannen, fasste ich einen Entschluss: Das wollte ich auch einmal erreichen."

2010 erfüllte sie sich ihren Traum: zweimal Gold bei den Olympischen Spielen in Vancouver, dazu noch einmal Silber. Innerhalb von fünf Jahren (2007 - 2012) räumte sie alles ab, was eine Biathletin gewinnen kann. Das reichte ihr. Die Folge: Rücktritt mit 25. Ein für Außenstehende überraschender Schritt, den sie selbst aber nie bereut hat. (Lesen Sie auch: Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner im Wallgau)

Seit 2014 ist sie mit ihrer Jugendliebe, Josef Holzner, verheiratet. Die beiden haben zwei Kinder: Verena – genannt "Vreni" (4) – und Josef "Seppi" junior (2). Die Familie steht bei ihr an erster Stelle. Doch auch dem Sport ist sie über ihre Karriere hinaus treu geblieben: zum Beispiel als ARD-Expertin an der Seite von Michael Antwerpes. Hinzu kommen Sponsoren-Termine und soziale Projekte.

Magdalena Neuner über:

…Familie: "Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als Mama zu sein."

…ihr Leben nach dem Rücktritt: "Mein Beruf ist, Magdalena Neuner zu sein. Damit kann ich Gott sei Dank mein Geld verdienen und habe auch noch Spaß dabei."

…Schattenseiten des Starrummels: "Ich habe erlebt, dass die Leute sehr aufdringlich waren, dass ich auch zu Hause nicht mehr meine Ruhe hatte, dass Nachts Leute auf meinem Balkon standen, dass es Morddrohungen gab, Polizeieinsätze und Gerichtsverhandlungen. Ich habe drei schlimme Stalking-Geschichten hinter mir. Das alles hat mich sehr belastet."

…wichtige Weggefährten: "Ich arbeite (seit zehn Jahren) mit einem sehr, sehr guten Mentaltrainer zusammen, habe viele Dinge mit ihm geklärt. Er ist für mich wie ein Sechser im Lotto. Die Arbeit mit ihm war immer ein Schlüssel, um mit schwierigen Phasen gut umzugehen."

…Doping: "Ich kenne die Details nicht, wenn es um die russischen Athleten geht. Aber man bekommt schon einen Hals, wenn man das mitbekommt; auch, weil es ja wohl schon mich damals betroffen hatte."

AUTOR/IN
STAND