Der VfB Friedrichshafen will in der Champions League gegen Montpellier den nächsten Sieg einfahren.  (Foto: IMAGO, IMAGO / Nordphoto)

Volleyball | Champions League

Der VfB Friedrichshafen hat die Playoffs vor Augen

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR

Am Dienstag (19 Uhr) tritt der VfB Friedrichshafen in der Champions League in Montpellier an. Mit einem Sieg könnte das Team vom Bodensee zum ersten Mal seit 2018 den Sprung in die Playoffs schaffen.

Schon am vorletzten Spieltag der Gruppenphase können die Friedrichshafener Volleyballer den Einzug in die Champions-League-Playoffs perfekt machen. Es wäre der größte internationale Erfolg seit 2018.

VfB Friedrichshafen aktuell auf Platz zwei

Aktuell rangiert das Team vom Bodensee mit acht Punkten auf Platz zwei in Pool A der Champions League. Mit einem Sieg gegen Montpellier HSC VB wären die Häfler von diesem Platz nicht mehr zu verdrängen. In zwei Wochen müssen die Häfler noch zum letzten Gruppenspiel zu Tabellenführer Jastrzebski Wegiel reisen. Auch eine Niederlage von Novi Sad (Serbien) gegen die Polen im Parallelspiel würde reichen. Darauf will sich Friedrichshafens Coach Mark Lebedew sich aber nicht verlassen. "Ich erwarte, dass wir ein gutes Spiel machen", sagte der 55-Jährige. "Wir wissen, wie wir gegen Montpellier gewinnen können."

VfB mit Hinspiel-Erfolg gegen Montpellier

Das hat Lebedews Mannschaft schon Anfang November im Hinspiel gegen die Franzosen bewiesen. Nachdem die Friedrichshafener die ersten zwei Sätze verloren hatten, drehten sie da Spiel. "Wir haben verstanden, wie sie spielen", erklärte Lebedew diesen Wendepunkt in der Begegnung.

In der Bundesliga lief es bei den Häflern zuletzt nicht rund. Beim Premierenspiel in der neuen Arena unterlag der VfB den Volleys Herrsching am Samstag mit 1:3. "Wir haben nicht viel Zeit, uns mit dieser Niederlage zu beschäftigen", sagte Lebedew direkt nach dem verpatzten Ligaspiel. Denn jetzt liegt der volle Fokus auf der Champions-League-Partie in Montpellier.

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR

Mehr Sport

Mannheim

Hockey | WM "Überwältigt" und "sprachlos" - Hockey-Weltmeister Jean Paul Danneberg

Mit drei Paraden im Penaltyschießen hielt der ehemalige Mannheimer Jean Paul Danneberg den WM-Sieg der deutschen Hockey-Nationalmannschaft fest. Entsprechend groß war die Party-Laune.

Schwenningen

Eishockey | DEL Wild-Wings-Coach Kreis brennt für den Bundestrainer-Job

Harold Kreis - noch DEL-Coach in Schwenningen - tritt den Bundestrainer-Job mit "Riesenfreude" an. Sein Vertrag läuft bis 2026. Der Verband formuliert gleich mal die "nächsten Ziele".

Düsseldorf

Leichtathletik Saisonauftakt beim ISTAF: Mihambo-Hattrick in Düsseldorf

Olympiasiegerin Malaika Mihambo ist beim ISTAF Indoor in Düsseldorf erfolgreich in die neue Weitsprungsaison gestartet.