STAND
AUTOR/IN

Stell dir vor der FC Bayern erfährt drei Wochen vor dem Saisonstart, dass die Allianz-Arena Schrott ist. Genau das ist Friedrichshafen, dem Rekordmeister im Volleyball, passiert.

Die ZF-Arena am Bodensee, eine alte umgebaute Messehalle, ist nicht mehr sicher. Grund ist eine Korrosion an den Stahlseilen der Dachkonstruktion. Die Konsequenz daraus: Die Halle wurde letzten Freitag für immer geschlossen.

Die Heimat der Häfler ist Geschichte. Und jetzt? Gerade läuft die hektische Suche nach einem Ersatz. Die ersten Trainingseinheiten wurden kurzfristig nach Stuttgart verlegt, in die Scharrena in der Landeshauptstadt, die 197 Kilometer weit entfernt von der eigenen Trainingshalle liegt. Es ist vorerst eine Notlösung für zwei Tage, dennoch stellt es eine "große Herausforderung" für alle dar, wie Trainer Michael Warm betont.

Von den sportlichen Zielen soll nicht abgerückt werden

Dennoch wolle man die Hallen-Problematik nicht als Ausrede nehmen und "sich von den sportlichen Zielen nicht von irgendwelchen Stahlseilen in der Halle abbringen lassen." Ab Samstag ist ein spontanes Trainingslager geplant um Zeit zu überbrücken. Und viel Zeit ist nicht, denn am 17. Oktober startet die Bundesliga.

Die Halle und die Geschäftsstelle des Rekordmeisters ist geschlossen. Auch Schulklassen und Jugendmannschaften brauchen eine neue Bleibe. Die Stadt und der Verein suchen fieberhaft nach einer Alternative. Im Gespräch ist eine neuere Messehalle, die Kultstätte ZF-Arena zu ersetzen wird aber schwer.

Zwei Tage wird also in der Scharrena, der Heimspielstätte der Frauen von Allianz MTV Stuttgart, trainiert. Wie es nach den zwei Trainingstagen weitergeht ist noch unklar. Das Trainingslager ist zwar geplant, nur wo wissen die Häfler noch nicht. Wegen Corona ist es nicht leicht kurzfristig eine Trainingslocation zu finden, die den Ansprüchen einer Profimannschaft genügt.

In zehn Tagen braucht der VFB eine Ersatzhalle

Spätestens in zehn Tagen wollen die Häfler wieder eine Trainings- und Spielstätte in Friedrichshafen beziehen. Eine Herkulesaufgabe. Es wäre so, als ob der FC Bayern kurzfristig einen Ersatz für die Allianz Arena bräuchte. Der Vergleich hinkt ein wenig, aber wie der Rekordmeister im Fußball, spielt auch der Rekordmeister im Volleyball in der Champions-League und ist ein Aushängeschild für den deutschen Sport. Ohne eigene Halle würde das Image der Häfler einen Kratzer bekommen, ganz zu schweigen von den Problemen, die jetzt durch den Wegfall der ZF-Arena entstehen.

STAND
AUTOR/IN