Der VfB Friedrichshafen braucht nur noch einen Sieg zur 14. Meisterschaft (Foto: Imago, imago images / Nordphoto)

Volleyball | VfB Friedrichshafen Der VfB Friedrichshafen ist "noch lange nicht durch"

Schnappt sich der VfB Friedrichshafen am Mittwoch zum 14. Mal den Meistertitel? Die Chancen stehen gut. Doch sicher ist laut dem scheidenden VfB-Trainer Vital Heynen noch nichts.

Matchball für den VfB Friedrichshafen. Nach dem souveränen 3:1-Sieg gegen die BR Volleys am vergangenen Sonntag (31:29, 25:21, 13:25, 25:19) brauchen die Volleyballer nur noch einen Sieg für den 14. Meistertitel. In der Best-of-five-Serie führt der Rekordmeister mit 2:1 – und hat am Mittwoch in Berlin (Anpfiff um 18:30 Uhr) die erste von zwei Chancen, sich den Titel zu sichern.

Meistertitel wäre Krönung für Vital Heynen

Dreimal hat Cheftrainer Vital Heynen mit dem VfB Friedrichshafen schon den DVV-Pokal gewonnen. Auch in diesem Jahr: Im Februar schlugen die "Häfler" die SVG Lüneburg im Finale eindrucksvoll mit 3:0. Der deutsche Meistertitel fehlt dem Belgier in seiner Sammlung aber noch. Er wäre die Krönung für eine starke Saison – zumal es Heynens letzte ist als Cheftrainer am Bodensee. Trotz der guten Ausgangssituation gibt sich der 49-Jährige aber zurückhaltend: "Die Meisterschaft ist noch lange nicht vorbei", sagte Heynen dem SWR Sport. "Sie hat grade angefangen."

Berlin will Heimvorteil nutzen

Die BR Volleys setzen für Mittwoch indes auf ihren Heimvorteil – und geben sich kämpferisch: "Ich würde nicht sagen, dass Friedrichshafen klar im Vorteil ist", sagte der Berliner Mittelblocker Georg Klein dem SWR Sport: "Wir gleichen aus zu Hause." Sollten die Berliner am Mittwoch tatsächlich gewinnen, kommt es am Sonntag in Friedrichshafen zum fünften und finalen Showdown um die deutsche Volleyball-Meisterschaft.

AUTOR/IN
STAND