STAND
AUTOR/IN

Riesenerfolg für Allianz MTV Stuttgart: In der Gruppenphase der Volleyball-Champions-League der Frauen besiegte die Mannschaft von Trainer Giannis Athanasopoulos den ukrainischen Meister Chimik Juschne deutlich mit 3:0 (25:21, 25:19, 25:17) und steht damit im Viertelfinale.

Die Ausgangslage vorab war klar. Bei einem 3:0 oder 3:1-Erfolg stehen die Stuttgarterinnen sicher unter den besten Acht der Volleyball-Königsklasse der Frauen. Nur zwei Tage nach dem verlorenen deutschen Pokalfinale gegen Dresden war auch Kapitänin Krystal Rivers bei den Schwäbinnen mit von der Partie, um deren Einsatz vor der Partie noch gebangt worden war. Angreiferin Rivers hatte vor dem Pokalendspiel fünf Wochen lang verletzt gefehlt.

Immer wieder wird Krystal Rivers gesucht

Zunächst entwickelte sich in der nicht ganz ausverkauften Stuttgarter Scharrena zwischen dem MTV und Chimik Juschne ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide Teams nicht fehlerfrei agierten. Die Stuttgarterinnen konnten sich schließlich Mitte des ersten Satzes absetzen. Der ukrainische Meister blieb zwar hartnäckig dran, doch besonders in engen Phasen konnte sich der MTV auf Rivers verlassen. Die US-Amerikanerin wurde immer wieder von ihren Mitspielern gesucht und punktete aus der Diagonalposition auch zuverlässig. So entschied die Mannschaft von Trainer Giannis Athanasopoulos den ersten Satz mit 25:21 für sich.

Auch Satz zwei geht an den MTV

Auch im zweiten Satz machten beide Mannschaften, inbesondere beim eigenen Aufschlag, immer wieder leichtere Fehler. Das Spiel blieb indes kämpferisch und spannend: Stuttgart führte wieder früh, Juschne blieb dran und lag Mitte des Satzes beim 13:12 sogar vorne. Der MTV konterte seinerseits und lag schnell wieder in Front. Das Spiel blieb umkämpft bis zum Ende des zweiten Satzes, den Stuttgart schließlich mit 25:19 für sich entschied.

Kraftakt in Satz drei für den MTV Stuttgart

Im dritten Satz legte Stuttgart dann einen Fehlstart hin, während Juschne furios aufspielte und schnell 6:0 und 7:1 führte. Doch der MTV bewies Kampfgeist und kämpfte sich auf 8:10 heran und glich schließlich zum 11:11 aus. Beim Stand von 16:15 lag dann erstmals die Mannschaft von Trainer Athanasopoulos in Front. Damit war die Moral der Ukrainerinnen ein wenig gebrochen - Stuttgart baute den Vorsprung jetzt rasch aus. Letztlich entschied der MTV auch den dritten Satz für sich - und zwar mit 25:17. Der Jubel bei den Schwäbinnen kannte nach dem deutlichen 3:0-Erfolg keine Grenzen.

Neben Rivers überzeugte bei den Gastgeberinnen vor allem Außenangreiferin Simone Lee. Doch eigentlich war es eine geschlossene Mannschaftsleistung die für den Sieg verantwortlich war - insbesondere vor dem Hintergrund, dass der MTV nur zwei Tage Pause nach dem dramatischen Pokalfinale hatte.

Kim Renkema: "Es ist schon eine Sensation"

Das sah auch MTV-Sportdirektorin Kim Renkema so. "Ich bin sehr stolz, wie wir das heute gemacht haben. Besonders, weil es nach Sonntag keine leichte Aufgabe war", sagte Renkema im Gespräch mit SWR Sport: "Wir sind sehr froh, das Viertelfinale erreicht zu haben. Es ist schon eine Sensation, dass wir unter den besten acht Mannschaften stehen. Deshalb ist es ein schöner Tag heute."

Mit dabei bei Europas Elite

Damit steht Allianz MTV Stuttgart unter den besten acht Teams Europas. Als Gruppenzweite - am späten Abend gewann Konkurrent Novara gegen Lodz klar mit 3:0 und geht damit als Erster in die K.o.-Runde. Die Viertelfinalhinspiele, die noch ausgelost werden müssen, finden vom 03. - 05. März, die Rückspiele vom 10. - 12. März statt.

STAND
AUTOR/IN