STAND
AUTOR/IN

Nach der bitteren Niederlage im DVV-Pokal-Finale steht am Dienstagabend (ab 19 Uhr) das nächste Spiel für Allianz MTV Stuttgart an. Im letzten Gruppenspiel der Champions League ist der ukrainische Meister Chimik Juschne zu Gast.

Der Allianz MTV Stuttgart hat nicht viel Zeit, um sich mit der Niederlage im Pokalfinale gegen Dresden auseinanderzusetzen. An diesem Dienstag sind in der Scharrena die Ukrainerinnen von Chimik Juschne zu Gast. Mit einem Sieg würden die Stuttgarter ins Champions-League-Viertelfinale einziehen.

"Enttäuschung umwandeln in Energie"

Nach fünf vergebenen Matchbällen im Pokalfinale war die Enttäuschung beim MTV groß. Das Team werde jedoch daraus lernen und sich "morgen auf das Spiel fokussieren. Jetzt gilt es erstmal die Enttäuschung in Energie und Kraft umzuwandeln. Trotzdem sollten wir das Pokalfinale analysieren und darüber nachdenken", so die Sportdirektorin Kim Renkema gegenüber SWR Sport.

Renkema: "Viertelfinale wäre eine Sensation"

Für die 32-Jährige Holländerin wäre der Einzug ins Champions-League-Viertelfinale schon ein Erfolg: "Unter die besten acht Mannschaften der Champions League zu kommen, wäre eine Sensation. Dort trifft man auf die Top-Mannschaften Europas, die ganz andere Etats haben als wir", so Renkema.

Einsatz von Krystal Rivers unklar

In dieser Saison ist der momentan zweitplatzierte Bundesligist vom Verletzungspech geplagt. Krystal Rivers spielte am Sonntag erstmals nach fünf Wochen wieder für die Stuttgarterinnen. Unklar sei aber noch, ob sie nach der kräftezehrenden Partie auch gegen Khimik Yuzhny auf dem Feld steht. Dafür kann der deutsche Meister wieder auf Simone Lee setzen: "Der Vorteil ist, dass in der Champions League Simone Lee wieder spielen kann. Momentan brauchen wir alle Spielerinnen, um weiterhin auf einem hohen Niveau spielen zu können. Ob Krystal Rivers morgen mit dabei ist, kann ich noch nicht sagen", sagte Renkema.

STAND
AUTOR/IN