Volleyball-Meister MTV Stuttgart will noch stärker werden (Foto: Imago, Eibner)

Volleyball | Bundesliga Trotz Umbruch: Volleyball-Meister MTV Stuttgart will noch stärker werden

AUTOR/IN

Nach dem erstmaligen Gewinn der Deutschen Meisterschaft stellen sich die Volleyballerinnen aus Stuttgart fast komplett neu auf. Nur vier Spielerinnen aus dem Titel-Team sind geblieben.

Von wegen schöpferische Pause nach dem ausgiebig gefeierten Meistertitel. Kim Renkema hat seit jenem 12. Mai ganz schön viel zu tun. Schließlich muss die sportliche Leiterin des MTV Stuttgart "einen kleinen Umbruch organisieren". Nur vier Spielerinnen aus dem Meisterkader sind geblieben, neun neue Volleyballerinnen wurden in den vergangenen Tagen verpflichtet.

Nur noch eine Spielerin fehlt

"Das ging aber relativ flott", freut sich Kim Renkema gegenüber SWR Sport über den bereits abgeleisteten Fleiß-Job: "Viele Wunschkandidatinnen haben uns sehr schnell zugesagt, gerade auch weil wir uns für die Champions League qualifiziert haben." Meister Stuttgart fehlt nur noch ein weiterer Name, dann ist der 14-köpfige Kader für die neue Saison komplett.

Gesucht wird noch eine zweite Diagonalangreiferin neben der überragenden Krystal Rivers. Die wuchtige US-Amerikanerin hatte großen Anteil am Gewinn der Meisterschaft, wurde nach der spannenden Finalserie gegen Schwerin auch als beste Spielerin ausgezeichnet. Ansonsten steht das neue Stuttgarter Team bereits auf starkem Fundament.

Dauer

Kathleen Weiß als neue Kapitänin?

Die interessanteste Figur im Puzzle der Neuzugänge ist sicherlich Kathleen Weiß. Die 311-fache Nationalspielerin kommt aus dem bulgarischen Plovdiv an den Neckar und gilt auch mit 35 Jahren noch als extrem leistungsstark als Zuspielerin: "Auf dieser Position spielt das Alter keine besondere Rolle", weiß Kim Renkema, bis zum letzten Jahr selbst langjährige Leistungsträgerin in Stuttgart. Dafür bringt Weiß Popularität und eine unglaubliche Erfahrung mit und soll mit der Jung-Nationalspielerin Pia Kästner (20) "ein perfektes Duo" (Renkema) bilden. Kim Renkema jedenfalls freut sich "auf die Konkurrenz der beiden, wir haben künftig die erfahrenste und die talentierteste Zuspielerin der Bundesliga".

Daneben soll die populäre Weiß, die bereits in acht Ländern Volleyball spielte, aller Voraussicht nach auch die Nachfolge von Kapitänin Deborah van Daelen antreten, die ihre Karriere mit dem Meistertitel beendet hat.

Kim Renkema: "Wir sind im Angriff stärker"

Dass mit Kästner, Roosa Koskelo, Annie Cesar (beide Libera) und der Top-Angreiferin Krystal Rivers vorerst nur noch vier Meister-Spielerinnen unter Vertrag stehen (dazu kommt eventuell noch die verletzte Julia Schaefer), sorgt bei Renkema jedenfalls nicht für unruhige Tage: "Ich glaube sogar, dass wir uns im Außenangriff verstärkt haben, auch beim Block sind wir nicht schwächer geworden", ist die sportliche Leiterin von der starken Papierform ihrer neuen 14 überzeugt, "unser Ziel ist es jedes Jahr, das Team noch stärker aufzustellen".

Große Hoffnungen setzen die Stuttgarter dabei vor allem auf die neue Außenangreiferinnen Channon Thompson aus Trinidad/Tobago und der Anfang der Woche verpflichteten Celine van Gestel aus Belgien, die mit ihrer Stärke am Netz die zuletzt omnipräsente Rivers entlasten sollen.

Bei aller berichtigter Zuversicht des Meisters, der "das Loch gegenüber Schwerin weiter verkleinern will" (Kim Renkema), die sportliche Leiterin des MTV ist selbst erfahren genug, um zu wissen: "Auch wenn wir nicht an der Qualität der Spielerinnen zweifeln, ein neues Team muss sich erst finden."

AUTOR/IN
STAND