Juliet Lohuis hat mit Allianz MTV Stuttgart in der Volleyball-Champions-League gegen Titelverteidiger Igor Gorgonzola Novara gewonnen (Foto: Imago, imago images/Beautiful Sports)

Volleyball | Champions League Allianz MTV Stuttgart schafft die Überraschung gegen Novara

Die Frauen von Allianz MTV Stuttgart haben in der Volleyball-Champions-League überraschend den Titelverteidiger bezwungen. Gegen Novara gewann das Team von Trainer Giannis Athanasopoulos mit 3:1.

Als Alexandra Lazic den Matchball ins Feld der Italienerinnen drückte, tobte die Halle. Und der Jubel war mindestens genauso groß wie die Überraschung. Denn das 3:1 (11:25, 25:20, 25:18, 25:23) von Allianz MTV Stuttgart in der Volleyball-Champions-League gegen den Titelverteidiger Igor Gorgonzola Novara war am Ende erstaunlich souverän.

Dauer

Im ersten Satz sah es so jedoch aus, als würde alles seinen gewohnten Gang gehen: Die Volleyballerinnen von Allianz MTV Stuttgart waren dem aktuellen Champions-League-Sieger Igor Gorgonzola Novara unterlegen und mussten den ersten Satz mit 11:25 an den Favoriten abgeben.

Krystal Rivers nicht zu bremsen

Anschließend änderte sich das Bild: Das Team von Trainer Giannis Athanasopoulos fand immer besser in seinen Rhythmus und erkämpfte sich Punkt um Punkt. Diagonal-Angreiferin Krystal Rivers war in dieser Phase nicht zu bremsen. Im Block brillierten vor allem Martina Samadan und Juliet Lohuis.

Dauer

Stuttgart macht es noch einmal spannend

Auch im finalen Satz zogen die Stuttgarterinnen zunächst souverän davon. Erst zum Schluss machten sie es noch einmal spannend. Und als Novara zum 22:22 ausgleichen konnte, wirkte es kurzzeitig so, als könne das Spiel noch einmal kippen. Doch nach einer Auszeit fanden die Stuttgarterinnen zurück zu alter Stärke und schließlich machte Alexandra Lazic die Überraschung perfekt.

Nach dem Sieg und der knappen Auftaktniederlage gegen Lodz ist Stuttgart mit nun vier Punkten Tabellenzweiter der Champions-League-Gruppe C hinter Lodz. Das nächste Gruppenspiel ist am Dienstag, 17. Dezember, beim ukrainischen Team aus Juschne (ab 17:00 Uhr im Livestream auf SWR Sport).

REDAKTION
STAND