Stuttgarter Spielerinnen feiern Sieg (Foto: Imago, Imago Images / Beautiful Sports)

Volleyball | Bundesliga Allianz MTV Stuttgart strebt fünftes Finale an

Viermal in Folge scheiterten die Stuttgarter Volleyballerinnen in der Finalrunde. Damit es mit dem Meistertitel endlich klappt, muss Aachen im Halbfinale geschlagen werden.

Einer der Hauptkonkurrenten des Allianz MTV Stuttgart ist schon aus dem Rennen: Der Dresdner SC schied in der ersten Playoff-Runde gegen die Ladies in Black Aachen aus. 2015 und 2016 waren die Stuttgarterinnen jeweils im Finale an Dresden gescheitert.

Trotz der Finalniederlagen gegen den SSC Schwerin 2017 und 2018 ist offensichtlich, dass die Stuttgarter Volleyballerinnen zu den deutschen Topteams gehören. Der MTV hatte von allen Bundesligisten die beste Bilanz der Hauptrunde und erreichte zum ersten Mal das Viertelfinale der Champions League. Damit gilt das Team von Trainer Giannis Athanasopoulos als Favorit auf den Meistertitel.

Wir wollen natürlich unbedingt Meister werden. Aber wenn das nicht klappt, können wir trotzdem sehr stolz auf unser Abschneiden in der Champions League und eine tolle Hauptrunde in der Bundesliga sein. Gegen die besten internationalen Teams zu spielen, war ein ganz besonderes Gefühl.

Deborah van Daelen, Kapitänin Allianz MTV Stuttgart
Deborah van Daelen (Foto: SWR)
Van Daelen war schon in Frankreich, Italien und den Niederlanden aktiv.

Den ersten Schritt zum Titel können die Stuttgarterinnen am Donnerstag machen. In der heimischen Scharrena sind um 18:30 Uhr die Ladies in Black aus Aachen zu Gast. Die Aachenerinnen gewannen nur zwölf ihrer 22 Spiele in der regulären Saison, sind aber nach ihrem Überraschungserfolg gegen Dresden nicht zu unterschätzen. Dennoch ist Spielführerin Deborah van Daelen zuversichtlich.

Letztes Jahr hatten wir viel Verletzungspech. Diese Saison ist unsere Bank noch stärker und unser Team noch ausgeglichener. Außerdem merken wir, dass immer mehr Fans dazu kommen.

Deborah van Daelen, Kapitänin Allianz MTV Stuttgart

Keine Herausforderung im Viertelfinale

In der ersten Playoff-Runde hatten die Spielerinnen des MTV beide Partien gegen den VC Wiesbaden souverän mit 3:0 Sätzen gewonnen. Leistungsträgerinnen waren Krystal Rivers (17 Punkte) und Jennifer Hamson (20 Punkte).

Der Vorjahressieger SSC Schwerin gewann im Viertelfinale gegen den USC Münster und trifft im Halbfinale auf den SC Potsdam. Schwerin und Stuttgart gewannen in der Hauptrunde jeweils 20 ihrer 22 Begegnungen und gelten als die heißesten Kandidaten für die Finalserie.

AUTOR/IN
STAND