Karla Borger und Julia Sude (Foto: Imago, imago images / Beautiful Sports)

Beachvolleyball | Porträt Neues Dreamteam: Das Stuttgarter Beachvolleyball-Duo Karla Borger und Julia Sude

AUTOR/IN

Karla Borger und Julia Sude kennen sich schon ewig. Doch erst seit kurzem sind die beiden Beachvolleyballerinnen ein Team. Bei der WM in Hamburg begeistert das Duo und hat den Titel fest im Blick.

Im Alter von vier Jahren haben Karla Borger und Julia Sude sich kennengelernt – aber nie richtig miteinander gespielt. Das änderte sich erst 2019: "Ich habe sie Anfang des Jahres gefragt, ob sie mit mir spielen möchte", erinnert sich Karla Borger. Julia Sude kam sich damals vor wie früher auf dem Schulhof: "Möchtest du mit mir gehen? Ja?Nein?Vielleicht?. Und dann durfte ich ankreuzen." Julia Sude hat "Ja" angekreuzt, und schon waren die beiden ein Team. "Somit sind wir noch relativ frisch zusammen, wenn man das so sagen kann", scherzt Borger.

Dauer

Die beiden leben und trainieren in Stuttgart. Sie trainieren, um ihre Träume Realität werden zu lassen. Einer davon: die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Dass Karla Borger diese Ziele überhaupt verfolgen kann, war vor einem Jahr noch völlig ungewiss. Am Flughafen erreichte sie der Anruf mit der Diagnose ihres Arztes: Im Labor wurden HPV-Viren im Gebärmutterhals gefunden, die kurz davor waren, sich im ganzen Körper auszubreiten. "Es war die Vorstufe von Krebs", erinnert sich die heute 30-Jährige. Darauf war sie nicht vorbereitet: "Man fühlt sich als Sportler sehr stark, wenn man Krafttraining macht, aber in solchen Momenten, haut das einen um." Die Behandlung war erfolgreich. Die Viren wurden entfernt und kamen nicht wieder.

Mit voller Kraft in Richtung Olympia

Karla Borger hat schon Olympia-Luft geschnuppert, Julia Sude noch nicht. Als neues Team soll es jetzt nach ganz oben gehen: "Wir haben einen Mega-Traum, und das ist zu den Olympischen Spielen nach Tokio zu fahren. Und dem haben wir jetzt alles untergeordnet." Viel Zeit ist nicht mehr: Am 15. Juni 2020 ist die Deadline für die Olympia-Qualifikation. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) darf nur zwei Teams nominieren. Bis dahin müssen Karla Borger und Julia Sude so viele Punkte wie möglich sammeln.

Dafür investieren sie Zeit, Geld und all ihre Kraft: "Eineinhalb Jahre Vollgas", freut sich Karla Borger, "in eineinhalb Jahren stehen wir in Tokio und spielen zusammen. Boah, ich habe Gänsehaut."

Borger und Sude begeistern in Hamburg

Zurzeit sorgt das Duo in Hamburg für Gänsehaut-Feeling: Bei den Weltmeisterschaften hinterließen die 31-jährige Sude und ihre ein Jahr jüngere Abwehrspielerin Borger bisher einen Top-Eindruck, begeisterten zum Beispiel mit einem spektakulären 2:1 gegen das US-Duo April Ross und Alexandra Klineman.

In der Runde der besten 16 Teams halten Karla Borger und Julia Sude die deutsche Fahne hoch. Sie treffen am Donnerstag im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale auf die Brasilianerinnen Barbara/Fernanda.

AUTOR/IN
STAND