Simone Biles und Sunisa Lee (Foto: Imago, imago)

Turnen | WM in Stuttgart Biles führt US-Team mit Rekord-Medaille erneut zum Titel

Angeführt von Rekord-Weltmeisterin Simone Biles haben die Kunstturnerinnen aus den USA bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart ihren Mannschafts-Titel erfolgreich verteidigt. Die Vorjahressiegerinnen setzten sich vor Russland und Italien durch.

Angeführt von der Mehrkampf-Olympiasiegerin Simone Biles verteidigte das Quintett aus den USA mit 172,330 Punkten seinen Vorjahrestitel erfolgreich. Für Rekord-Weltmeisterin Biles war es bereits der 15. WM-Titel ihrer Karriere. Rang zwei ging an Russland (166,529) vor dem Überraschungs-Team Italien (164,796). Die Italienerinnen hatten in der Vorrunde als Achte nur knapp vor der deutschen Riege gelegen, die als Neunte die Qualifikation für die Medaillenentscheidung um die Winzigkeit von 43 Tausendstelpunkten knapp verpasste.

Die US-Riege ließ vom ersten Durchgang keine Zweifel am erneuten Sieg aufkommen. Der Vorsprung wuchs von Rotation zu Rotation. 7500 Zuschauer in der erneut ausverkauften Hanns-Martin-Schleyer-Halle staunten über diese Dominanz. Der Start-Ziel-Sieg war der vierte WM-Triumph in Serie und das sechste Mannschafts-Gold bei Welttitelkämpfen überhaupt, stilvoll abgeschlossen am Boden von Biles mit ihrem Triple-Double.

Die deutliche Überlegenheit der alten und neuen Weltmeisterinnen resultierte aber auch aus ungewohnten Schwächen der Konkurrenz, die insbesondere am Schwebebalken eine Menge Federn ließ. Ganz frei von derlei Problemen war die US-Riege am Schwebebalken aber auch nicht, Sunisa Lee musste das Gerät unfreiwillig vorzeitig verlassen.

Die deutschen Athletinnen nutzten das Mannschafts-Finale zur Einstimmung auf die noch kommenden Aufgaben. "Klar war es schade, dass wir so knapp gescheitert sind. Aber ich freue mich schon darauf, mich noch zweimal präsentieren zu können", sagte die deutsche Mehrkampf-Meisterin Sarah Voss. Die 19 Jahre alte BWL-Studentin steht am Donnerstag (Ab 16.00 Uhr im Livestream bei SWR Sport) zusammen mit der deutschen Rekordmeisterin Elisabeth Seitz aus Stuttgart im Mehrkampf-Finale. Zudem erreichte die Kölnerin die Medaillenentscheidung am Schwebebalken am Sonntag.

Spektakulär geriet die abschließende Siegerehrung. Die überreichten Medaillen beinhalten einen Akku, der die Plaketten bei Bewegungen leuchten lässt. Geht die Energie zur Neige, kann über einen USB-Anschluss nachgeladen werden. Die WM wird am Mittwoch (Ab 13.30 Uhr live bei SWR Sport) mit dem Mannschaftsfinale der Männer fortgesetzt. WM-Gastgeber Deutschland hatte sich mit einem zwölften Platz im Vorkampf nicht für diesen Endkampf qualifizieren können. Beide deutschen Riegen qualifizierten sich jedoch für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Dies war das Mindestziel.

STAND