Emelie Petz (Foto: Imago, imago)

Turnen | WM in Stuttgart Emelie Petz kreiert eigenen Salto-Abgang am Stufenbarren

Emelie Petz reiht sich mit ihren 16 Jahren direkt in die Turn-Elite ein und wagt einen Salto-Abgang am Stufenbarren, den vor ihr noch keine Turnerin gewagt hat. Dieser wird nun nach ihr benannt.

Die 16-Jährige Emelie Petz steht nun in einer Liste mit Nadja Commaneci, Eberhard Gienger, Simone Biles und Mitsuo Tsukahara. Turnlegenden und Erfinder von meist spektakulären Übungsteilen. Emelie Petz turnt bei der Qualifikation in Stuttgart einen Salto-Abgang, den vor ihr noch nie eine Turnerin gewagt hatte.

Dauer

Aus dem Stalder-Umschwung, einer Riesenfelge mit gegrätschten Beinen katapultiert sich Petz in einen Vorwärtssalto und schraubt sich dabei noch einmal 360 Grad um die eigene Achse. Was kompliziert klingt, ist es auch. Im Katalog der patentierten Turnelement wird der "Petz" als D-Teil geführt.

Das ist keine absolute Höchstschwierigkeit, aber auch mit Kreativität kann man Kampfrichterinnen überzeugen. Während die meisten Turnerinnen bei der WM einen Tsukahara als Abgang vom Stufenbarren zeigen (Doppelsalto rückwärts mit ganzer Schraube) turnt nur eine den "Petz": Emelie Petz!

STAND