Ochsenhausen feiert das Double (Foto: Imago, Jan Huebner)

Tischtennis | Bundesliga Ochsenhausen krönt "überragende Saison" mit dem Double

Das Double ist perfekt: Nach dem Pokalsieg sicherte sich der TTF Ochsenhausen auch die deutsche Tischtennis-Meisterschaft. Der Jubel bei den Schwaben war riesig.

Der Gewinn des ersten nationalen Doubles seit 15 Jahren brachte die Tischtennis-Asse der TTF Ochsenhausen ins Schwärmen. "Wir haben eine tolle, homogene Mannschaft, angeführt von unserem Trainer. Ich bin sehr, sehr glücklich über den zweiten Titel nach so einer überragenden Saison", sagte Stefan Fegerl. 

Fegerl: "Haben es eine Tick mehr gewollt"

Der Österreicher machte beim 3:0-Finalsieg gegen den 1. FC Saarbrücken die vierte deutsche Meisterschaft für Ochsenhausen perfekt. "Ich glaube, wir haben es alle noch einen Tick mehr gewollt", sagte er.

Ungewohnte Niederlage für Saarbrückens Patrick Franziska

Der Franzose Simon Gauzy knackte zum Auftakt des Endspiels vor 3.000 Zuschauern in Frankfurt/Main in einem engen Fünf-Satz-Match Saarbrückens Spitzenmann Patrick Franziska. Der in dieser Saison mit Abstand erfolgreichste Bundesligaspieler verlor zum ersten Mal gegen eine gegnerische Nummer zwei. "Ich kann mir wenig vorwerfen. Das war ein Spiel auf hohem Niveau", sagte Franziska anschließend: "Wir können trotzdem stolz sein, so weit gekommen zu sein und solch eine Riesen-Saison gespielt zu haben."

Danach tat sich Ochsenhausens Top-Ten-Spieler Hugo Calderano aus Brasilien gegen den Taiwaner Cheng-Ting Liao überraschend schwer, siegte aber ebenfalls in fünf Sätzen.

Dauer

Fegerl behält die Nerven

Dass die TTF an diesem Tag nervenstärker waren, unterstrich final Fegerl. Der 30-Jährige drehte gegen Darko Jorgic aus Slowenien einen 0:2-Satzrückstand und wehrte einen Matchball ab. Am Ende sorgte sein Erfolg für den Titelgewinn. 

Bereits im Januar holte Ochsenhausen den Pokalsieg durch ein 3:1 im Finale gegen Werder Bremen. Die Meisterschaft hatte zuletzt fünfmal in Serie Borussia Düsseldorf gewonnen, doch diesmal scheiterten Timo Boll und Kollegen im Halbfinale an Saarbrücken. Nach dem Triple im vergangenen Jahr gingen die Rheinländer 2019 komplett leer aus.

STAND