Tatjana Maria gewinnt ihr Achtelfinale in Wimbledon und steht zum ersten Mal in ihrer Karriere in einem Grand-Slam-Viertelfinale.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Tennis | Wimbledon

Sensationslauf geht weiter: Maria im Wimbledon-Viertelfinale

STAND
REDAKTEUR/IN
dpa

Tatjana Maria schafft beim Rasen-Klassiker in Wimbledon die nächste Sensation. Erstmals in ihrer Karriere steht sie bei einem Grand Slam im Viertelfinale. Im Moment des Erfolgs denkt sie auch an ihre Kinder.

Tatjana Maria schloss die Augen, riss beide Arme nach oben und genoss ungläubig ihren nächsten Gänsehaut-Coup. Mit einer großen Energieleistung setzte die 34 Jahre alte zweifache Mutter ihren Sensationslauf beim Tennis-Rasenklassiker in Wimbledon fort und erreichte erstmals das Viertelfinale. Die 34-Jährige bezwang am Sonntag die an Nummer zwölf gesetzte Jelena Ostapenko mit 5:7, 7:5, 7:5 und trifft nun auf ihre Landsfrau Jule Niemeier

"Oh mein Gott. Ich habe keine Worte für dieses unfassbare Publikum", sagte Maria überwältigt und bedankte sich für die Unterstützung. "Ich habe mir gesagt: Die glauben an mich, also glaube auch ich an mich."

Tatjana Maria wehrt zwei Matchbälle ab

Im zweiten Satz wehrte Maria zwei Matchbälle ihrer Gegnerin ab und holte sich nach 2:07 Stunden den größten Erfolg ihrer Karriere. Nur 15 Monate nach der Geburt ihrer zweiten Tochter Cecilia steht sie zum ersten Mal in ihrer Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier unter den besten Acht. "Es macht mich so stolz, eine Mutter zu sein. Das ist das Beste auf der Welt", sagte sie in ihrer Dankesrede. "Ich liebe meine zwei Kinder." Maria kassierte für den Erfolg umgerechnet 360.000 Euro.

Durch den Erfolg erhält die in Bad Saulgau geborene Spielerin auch Einzug in den elitären "Last 8 Club" von Wimbledon. Darin sind alle Einzel-Viertelfinalisten und erhalten unter anderem lebenslang Tickets für das prestigeträchtigste Turnier der Welt.

Ostapenko holt sich ersten Satz

Die frühere French-Open-Siegerin Ostapenko kam zu Beginn mit der unorthodoxen Spielweise von Maria nicht zurecht. Die Deutsche blieb mit hoher Laufintensität lange in den Punkten, spielte die Bälle mit unangenehmem Unterschnitt, häufig unterlief Ostapenko ein Fehler. Maria führte schnell mit 3:1, doch langsam dosierte die Lettin (25) ihre gewohnt aggressive Gangart besser und holte drei Spiele in Serie.

Beide Spielerinnen stabilisierten sich bei eigenem Aufschlag. Beim Stand von 5:6 und Einstand unterlief Maria ein folgenschwerer Doppelfehler, anschließend holte sich Ostapenko nach 39 Minuten mit einer peitschenden Vorhand in die Ecke den ersten Satz.

Tatjana Maria wird von ihrem Ehemann trainiert

"Ich weiß, dass es eine toughe Gegnerin ist, sie spielt die Bälle sehr, sehr schnell", hatte Maria ihre Kontrahentin vor der Partie analysiert. Schon bei ihrer Doppel-Niederlage in Wimbledon hatte die 34-Jährige dies aus der Nähe analysieren können, auf das Einzel wurde sie wie gewohnt von ihrem Ehemann und Trainer Charles-Edouard taktisch eingestellt.

Bad Saulgau

Frauen im Spitzensport Mutter Maria - Wie Tennisprofi Tatjana Maria Familie und Leistungssport vereint

Tatjana Maria hat etwas gewagt, das für viele Sportlerinnen undenkbar ist: Mutter und Leistungssportlerin zu sein. Im SWR-Interview spricht sie über die damit verbundenen Herausforderungen und über den Weg zurück in die Tennisszene nach der Geburt ihres ersten Kindes.  mehr...

Maria gewinnt zweiten Satz

Zu Beginn des zweiten Satzes war Ostapenko zunächst nicht mehr zu stoppen, führte mit 3:0. Doch wie bei ihrem kraftraubenden Zweitrunden-Sieg gegen die Rumänin Sorana Cirstea gab Maria nie auf, kämpfte sich wieder heran und nahm Ostapenko den Aufschlag zum 3:4 ab. Beim Stand von 4:5 wehrte Maria mit ihrer Vorhand und einem Returnfehler ihrer Gegnerin die ersten beiden Matchbälle ab.

Ostapenko, die häufig Probleme mit der Konstanz hat, kam aus dem Tritt. Mit einem lauten Schrei feierte Maria das Break zum 6:5, ihr Mann jubelte auf der Tribüne mit beiden Fäusten - wenig später machte sie zu Null den Gewinn des zweiten Satzes perfekt.

Ostapenko beginnt im dritten Satz stark, Maria kämpft sich zurück

Der entscheidende Durchgang wurde zur Nervenprobe. Wieder startete Ostapenko besser, schwankte aber zwischen den Extremen. Wieder kam Maria zurück. Beim Stand von 5:4 und einem Break vor schlug sie zum Matchgewinn auf, Ostapenko glich aus und tippte sich an die Stirn. Maria schaffte erneut das Break - und durfte schließlich jubeln.

STAND
REDAKTEUR/IN
dpa

Mehr Sport

Mainz

Leichtathletik | European Championships Zehnkämpfer Niklas Kaul geht mit großem Ambitionen in die Heim-EM

Nach Platz sechs bei der WM in Eugene ist Zehnkämpfer Niklas Kaul heiß auf die Heim-EM. In München will der 24-Jährige noch einmal nachlegen.  mehr...

Neckarsulm

Countdown läuft Fußball-WM in Katar: Weniger Sponsoren für Public Viewing-Veranstaltungen

Wenn in knapp 100 Tagen die Fußball-WM in Katar beginnt, ist bei uns Winter. Ein Public Viewing in Biergärten oder auf Marktplätzen könnte ungemütlich werden. Den Eventmanagern macht nicht nur der Winter, sondern auch das schlechte Image der WM zu schaffen.  mehr...

Ulm

Leichtathletik EM: Der letzte Zehnkampf des Ulmers Arthur Abele

Arthur Abele ist 2018 sensationell Europameister im Zehnkampf geworden. Am Montag tritt er als Titelverteidiger ein letztes Mal an - nach einer Schulter-OP, ohne Wettkampfpraxis und im Alter von 36 Jahren.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm