Nastasja Schunk hat sich fürs Hauptfeld in Wimbledon qualifiziert. (Foto: IMAGO, IMAGO / tennisphoto.de)

Tennis | Wimbledon

Tennisspielerin Nastasja Schunk in Wimbledon: Eine Frau will nach oben

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR, jh

Nastasja Schunk steht in der Hauptrunde des prestigeträchtigsten Tennisturniers der Welt: Wimbledon. Jetzt will die 18-jährige Altriperin (Rhein-Pfalz-Kreis) mehr.

Fast ein Jahr ist es her, da stand Nastasja Schunk im Juniorinnen-Finale von Wimbledon. Schunk verlor das bis dahin größte Spiel ihrer Karriere und schwor sich: In Wimbledon will sie wieder antreten, dann aber bei den Erwachsenen.

Jetzt hat sich die 18-Jährige, die in Mainz geboren ist und in Wiesbaden trainiert, ihren Wunsch erfüllt. Nach drei Siegen aus drei Spielen steht sie in der Hauptrunde des weltweit traditionsreichsten Tennisturniers. Sie trifft dort auf die Rumänin Mihaela Buzarnescu, die Nummer 126 der Weltrangliste. Schunk wird aktuell auf Rang 156 gelistet. "Ich freue mich riesig", sagt Schunk im Gespräch mit SWR Sport.

Schunk: "Wimbledon hat eine ganz besondere Atmosphäre"

"Wimbledon ist eine andere Liga", erklärt Schunk, die bereits bei den French Open im Hauptfeld war. "Mit dem Rasen und alles in weiß, das hat nochmal ein anderes Flair. Schwer zu beschreiben." Ihr erstes Ziel, ins Hauptfeld zu kommen, hat sie erreicht. Aber damit möchte sich die ambitionierte Linkshänderin nicht begnügen. "Jetzt geht das Turnier erst los. Ich möchte einfach gut spielen und dann sehen, wie weit ich komme."

Ihre Familie unterstützt sie am Fernseher

Die Vorbereitung läuft: Am Samstag wird sie trainieren, am Sonntag fährt sie ihren Körper runter und bereitet sich mental auf das Match am Montag (27.06.) vor. "Natürlich schaut man auch, was die anderen so machen. Das ist interessant, da kann man auch viel mitnehmen."

Vater Peter, der als Hobbyspieler in Altrip offenbar die Spur für seine Tochter gelegt hat, und Mutter Claudia, die Turn-Trainerin ist, werden die erste Runde in Wimbledon voraussichtlich vor dem Fernseher verfolgen. "Die dürfen natürlich kommen, aber die sind beruflich verhindert. Ich bin hier mit meinem Team, fühle mich wohl, das klappt gut. Das ist kein Problem."

Nastasja Schunk: Auf dem Weg in die Weltspitze

Vor einem Jahr erklärte Schunk nicht nur, wieder in Wimbledon zu spielen, sondern auch, sich langfristig in der Weltspitze einen Namen machen zu wollen. "Das ist ein weiter Weg", ordnete sie damals realistisch ein. Aber es ist ihr zuzutrauen, dass sie auch dieses Ziel erreichen wird.

Altrip

Tennis | Porträt nah dran Tennistalent Nastasja Schunk: Wimbledon war erst der Anfang

Sie ist gerade erst 18 Jahre alt geworden und spielt schon regelmäßig auf dem Center-Court: Nastasja Schunk aus Altrip (Rhein-Pfalz-Kreis). Dass sie sowohl in der 2. Tennis-Bundesliga als auch beim Juniorinnen-Turnier in Wimbledon auf dem Hauptplatz spielen darf, zeigt eindeutig: Die gebürtige Mainzerin ist auf dem Weg nach oben. Ihr Ziel: "Ich will in die Weltspitze kommen."  mehr...

Tennislegende Becker verbüßt Haftstrafe "Einfach entsetzlich": Weggefährten vermissen Becker in Wimbledon

Boris Becker ist ohne Wimbledon undenkbar - und umgekehrt genauso. Dieses Jahr fehlt die gefallene Tennis-Ikone nach seiner Haftstrafe. Die Ex-Kollegen unterstützen ihn öffentlich vor dem Start des Rasen-Klassikers. Einer von ihnen plant etwas Besonderes.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR, jh

Mehr Sport

Mainz

Zehnkampf | European Championships Nach seinem EM-Triumph: Niklas Kaul im Interview

Zehnkämpfer Niklas Kaul aus Mainz hat mit seinem Erfolg bei den European Championships für große Begeisterung gesorgt. Einen Tag nach seinem Sieg hat SWR1 Rheinland-Pfalz mit dem neuen Europameister gesprochen.  mehr...

Mainz/München

Zehnkampf | European Championships "Wahnsinn" - Niklas Kauls gigantisches Zehnkampf-Finale

Die Medaille in Sichtweite, aber noch ganz weit weg. Nach acht Disziplinen wollte der Mainzer Zehnkämpfer Niklas Kaul den Zuschauern nur noch eine gute Show liefern. Doch dann trumpfte er nochmal ganz groß auf.  mehr...

Ulm/München

Zehnkampf | European Championships Arthur Abeles emotionaler Abschied vom Zehnkampf

Der Ulmer Arthur Abele wollte bei den European Championships in München den letzten Zehnkampf seines Lebens genießen. Doch es folgte ein Drama in zehn Akten.  mehr...