STAND
REDAKTEUR/IN

Die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty hat an ihrem 25. Geburtstag das Endspiel des Tennis-Turniers in Stuttgart erreicht. Dort trifft sie auf Aryna Sabalenka aus Belarus.

Ashleigh Barty spielt zum ersten Mal beim Stuttgarter Tennis-Turnier und hat gleich bei ihrem Debüt die Chance auf den Titel. Wie schon im Viertelfinale übersteht sie eine knifflige Situation. An ihrem 25. Geburtstag durfte sich die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty über den Final-Einzug beim Tennis-Turnier in Stuttgart freuen. Die Topgesetzte aus Australien gewann am Samstag ein umkämpftes Halbfinale gegen die Ukrainerin Jelina Switolina mit 4:6, 7:6 (7:5), 6:2.

Erstmals tritt Barty beim wichtigsten deutschen Damen-Tennisevent an und spielt jetzt am Sonntag gegen Aryna Sabalenka aus Belarus um den Titel. "Ich liebe es, Tennis zu spielen. Ich liebe es, mich zu messen, und an meinem Geburtstag ist es noch spezieller", sagte die French-Open-Siegerin von 2019. Vor coronabedingt leeren Rängen bekam sie nach ihrem Sieg von Turnierdirektor Markus Günthart und der Sportlichen Leiterin Anke Huber einen großen bunten Blumenstrauß überreicht, der Happy-Birthday-Song wurde eingespielt.

Match dauert über zwei Stunden

In dem 2:05 Stunden langen Match hatte die Favoritin gegen Switolina Probleme, auch weil die Weltranglisten-Fünfte anfangs glänzend aufschlug. Bis zum 3:3 blieb die Partie ausgeglichen, dann sicherte sich Switolina das erste Break, sie ließ bei ihren eigenen Aufschlagspielen nichts zu und ließ sich den ersten Satz nicht mehr nehmen. "Jelina hat einen unglaublichen ersten Satz gespielt. Sie hat außergewöhnlich gut aufgeschlagen", sagte Barty anerkennend. Das änderte sich etwas im zweiten Satz. Doch eine 4:2-Führung gab Barty zunächst wieder her, Switolina schlug bei 5:4 zum Final-Einzug auf.

Doch wie schon im Viertelfinale gegen die Tschechin Karolina Pliskova befreite sich Barty aus einer solchen Drucksituation.

Wimbledonsiegerin Halep scheidet aus

Im Finale trifft Barty nun auf die an fünf gesetzte Aryna Sabalenka aus Belarus. Sabalenka setzte sich im zweiten Halbfinale überraschend gegen die rumänische Wimbledonsiegerin Simona Halep durch. Sabalenka gewann überraschend glatt mit 6:3, 6:2.

Die deutsche Nummer eins und zweifache Stuttgart-Siegerin Angelique Kerber war im Achtelfinale trotz einer über weite Strecken starken Leistung gegen Switolina in zwei Sätzen ausgeschieden. Schon im Viertelfinale des mit 456.073 Euro dotierten Hallen-Turniers war keine der anfangs acht deutschen Teilnehmerinnen mehr dabei. Der SWR überträgt das Final-Spiel am Sonntag ab 14 Uhr im SWR Fernsehen und auf www.swr.de/sport.

STAND
REDAKTEUR/IN