STAND
REDAKTEUR/IN

Der Höhenflug von Laura Siegemund aus Metzingen bei den French Open in Paris hält an. Die 32-Jährige setzte sich im Achtelfinale gegen die Spanierin Paula Badosa mit 7:5, 6:2 durch und steht in der Runde der besten Acht.

Siegemund steht damit erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier im Einzel im Viertelfinale. Nächste Gegnerin ist die an Nummer sieben gesetzte Tschechin Petra Kvitova.

Für diese Glücksmomente in Paris hat Laura Siegemund lange gekämpft. "Ich versuche, es einfach zu genießen und bin froh, dass es mir vergönnt ist", sagte die 32 Jahre alte Schwäbin nach ihrem überraschenden Viertelfinaleinzug bei den French Open. Die Jahre einer nicht immer glitzernden Karriere erschienen ihr vor dem geistigen Auge, die Rückschläge, die sie verdauen musste: "Und jetzt hole ich mir die Belohnung", sagte Siegemund.

Trotz ihres großen Erfolgs im nasskalten Paris war die Metzingerin nach dem Spiel nicht zu 100 Prozent glücklich. "Es macht keinen Spaß momentan, es ist auch für den Körper hart. Die Bälle sind so schwer, die Kälte ist nicht gesund", sagte die 32-Jährige am Montag. Doch sofort fügte die deutsche Nummer drei hinter den bereits gescheiterten Angelique Kerber und Julia Görges hinzu: "Man hat sich entschieden, hier Tennis zu spielen. Dann kann man halt auch nicht jammern."

Starker Start von Siegemund

Siegemund, US-Open-Siegerin im Doppel, im WTA-Ranking auf 66 geführt, erwischte einen starken Start gegen Paula Badosa. Sie nahm der Weltranglisten-87. den Aufschlag zum 2:1 ab, musste aber direkt das Rebreak hinnehmen. Anschließend dreht die Spanierin auf, doch Siegemund kam im ersten Satz zurück und beeindruckte in der entscheidenden Phase mit starken Nerven. Siegemund streute immer wieder Stopps ein, um die Spanierin aus ihrer Komfortzone zu zwingen.

Auch im zweiten Satz blieb sie am Drücker gegen ihre Gegnerin, die sich am Rücken behandeln lassen musste und kein Rezept mehr gegen die aufgedrehte Siegemund fand. "Es war immer mein Traum, bei einem Grand Slam im Einzel in der zweiten Woche dabei zu sein. Es war eines meiner großen Ziele und ich bin froh, dass ich mir das erfüllen konnte", sagte Siegemund.

Tennis | Cup of Wine Cup of Wine: Nastasja Schunk siegt in Weiler vor 250 Zuschauern

Tennis war eine der ersten Sportarten, bei der trotz Corona wieder Turniere stattfinden durften - auch mit Publikum. So wie in Weiler bei Bingen, wo dank des Hygienekonzeptes des Veranstalters TC Weiler bis zu 250 Zuschauer zugelassen waren. Mit Nastasja Schunk aus dem pfälzischen Altrip triumphierte am Ende eine große Nachwuchshoffnung.  mehr...

Tennis | French Open Profiteurin des Chaos: Laura Siegemund überrascht bei den French Open

Es sind schon sehr spezielle French Open bei den Damen in diesem Jahr. Viele Favoritinnen sind längst wieder zu Hause. Dafür sorgen Spielerinnen, die vorher kaum jemand kannte, für Schlagzeilen. Auch Laura Siegemund aus Metzingen macht beim "Corona-Grand-Slam" auf sich aufmerksam.  mehr...

Tennis | US Open Triumph im Doppel: Siegemund feiert Titelgewinn bei US Open

Laura Siegemund hat bei den US Open als erste Deutsche seit Claudia Kohde-Kilsch 1985 den Doppelwettbewerb der Frauen gewonnen. Die 32-Jährige aus Metzingen besiegte mit ihrer Partnerin Wera Swonarewa aus Russland die an Nummer drei gesetzten Nicole Melichar/Xu Yifan (USA/China) 6:4, 6:4 und feierte den sensationellen Turniersieg.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN