Eva Lys beim Turnier in Stuttgart (Foto: imago images, IMAGO / Sports Press Photo)

Stuttgarter Tennis-Turnier

Eva Lys: Zwischen Spitzentennis und der Sorge um die Ukraine

STAND
AUTOR/IN

Eva Lys gilt als eines der größten Talente im deutschen Tennis. Die 20-Jährige ist in der Ukraine geboren, spielt inzwischen für den Deutschen-Tennis-Bund. Beim Stuttgarter Tennis-Turnier hat sie in der ersten Runde überraschend gewonnen und spielt am Mittwoch gegen die Weltranglistenerste Iga Swiatek.

Aktuell erlebt Eva Lys ein Wechselbad der Gefühle. Die Hamburgerin gilt als hoffnungsvolles Talent des Deutschen-Tennis-Bundes. Mit gerade einmal 20 Jahren hat sie eine Wildcard für die Qualifikation für das Stuttgarter Tennisturnier erhalten und sich mit zwei Siegen ihren Platz im Hauptfeld gesichert. Zum ersten Mal überhaupt ist sie in einem WTA-Turnier dabei: "Das ist eines der berühmtesten Turniere in Deutschland. Hier einmal aufschlagen zu können war immer mein Traum", sagt Lys gegenüber dem SWR.

Und ihr Traum geht weiter: In ihrem Erstrunden-Match setzte sich Lys überraschend mit 5:7, 7:5 und 7:5 gegen die Schweizerin Viktorija Golubic durch. Im Achtelfinale trifft die 20-Jährige auf die neue Weltranglistenerste Iga Swiatek aus Polen.

Wenn Tennis in den Hintergrund rückt

Auf dem Platz kann Lys sich fokussieren und die Welt um sich herum für einen kurzen Moment vergessen. Gar nicht so einfach, wenn man sich ihre Geschichte einmal genauer anschaut. Lys kam mit zwei Jahren nach Deutschland, sie wurde in der Ukraine geboren. Dort spielte ihr Vater für das ukrainische Davis-Cup-Team, ist heute auch ihr Trainer. Wegen des Krieges sind ihre Großeltern sind aus der Ukraine geflüchtet und leben aktuell bei der Familie von Eva Lys in Glinde bei Hamburg. Eva teilt sich jetzt ein Zimmer mit ihrer älteren Schwester. Lys Großonkel ist nach wie vor in Kiew, arbeitet dort als Arzt in einer Unfallklinik.

Der Tennisplatz als Platz zum Abschalten

Wenn sie auf dem Platz steht und Tennis spielt, dann ist das immer auch eine kleine mentale Auszeit vom Krieg. "Das Tennis ist nicht nur meine Leidenschaft, sondern auch eine Ablenkung, die man ab und zu braucht." Eindrucksvoll war auch ihr Auftritt in der ersten Runde in Stuttgart. Über 300 Weltranglisten-Plätze besser war Gegenerin Viktorija Golubic aus der Schweiz. Lys gewann trotzdem mit 5:7, 7:5 und 7:5.

Als Eva Lys noch auf dem Platz interviewt wurde, war sie mal kurz sprachlos angesichts dessen, was sie dieser Tage auf dem Tennisplatz erreicht. Kaum verlässt sie den Platz, ist sie sofort wieder klar und wortgewandt, der Ukraine-Krieg ist omnipräsent: "Es nimmt einen mit und es ist ein Thema, mit dem wir uns täglich beschäftigen". Seit Wochen redet Lys öffentlich darüber. Hatte unter anderem russische Tennisspielerinnen für ihr respektloses Verhalten während eines Turniers kritisiert. So hätten einige demonstrativ einen Trainingsanzug in russischen Farben angezogen und sich lustig gemacht.

Lys: "Das Mindeste, was ich machen kann!"

Dass die Aussagen eines 20-Jährigen Tennistalents derlei Anerkennung fanden, hat sie im ersten Moment überrascht, aber längst zum Ansporn geworden: "Wenn ich mit meinen Worten wenigstens einer Person helfen kann, werde ich das nutzen. […] Das ist das Mindeste, was ich machen kann."

Haltet das Thema an erster Stelle! Die größte Sorge von uns allen ist, dass das Thema in den Hintergrund rutscht!

Klare Forderung an die WTA

Anders als in anderen Sportarten sind russische und belarussische Tennisspielerinnen von Turnieren nicht ausgeschlossen. Das hat Lys für die Individualsportart Tennis akzeptiert. Dennoch richtete sie auch hier klare Worte an die Damen-Profiorganisation WTA. Sie wünsche sich, dass die WTA die russischen Spielerinnen auffordere, sich klar zu positionieren.

Und dann gönnte sich die Tennisspielerin in ihr noch einmal den Blick auf das Stuttgarter Turnier: "Ich bin sehr dankbar, dass ich so eine Sportart in meinem Leben habe." In Stuttgart steht der nächste Höhepunkt bevor, das Duell mit der Weltranglisten-Ersten Iga Swiatek aus Polen. Das Wechselbad der Gefühle geht für Eva Lys also weiter.

Hinweis der Redaktion: Im bisher größten Match ihrer noch sehr jungen Tennis-Karriere ist Qualifikantin Eva Lys letztlich ohne Chance geblieben. Die 20-Jährige unterlag der Weltranglisten-Ersten Iga Swiatek mit 1:6 und 1:6.

Tennis | WTA-Turnier Eva Lys gegen Iga Swiatek chancenlos

Im bisher größten Match ihrer noch sehr jungen Tennis-Karriere ist Qualifikantin Eva Lys beim WTA-Turnier in Stuttgart ohne Chance geblieben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN

Mehr Sport

Stuttgart

Landessportverband BW Jubiläumspreis für Joachim Löw - Armen Mkrtchyan ist Trainer des Jahres 2021

Sie motivieren, fördern, fighten, organisieren, korrigieren - die Trainer und Trainerinnen in Baden-Württemberg arbeiten oftmals unermüdlich im Hintergrund am Erfolg ihrer Schützlinge. Der Landessportverband Baden-Württemberg hat nun einige von ihnen ausgezeichnet.  mehr...

Ulm

Basketball | Karriereende Abschied vom Nacktkellner: Ulmer Basketballer Per Günther beendet Karriere

Nach 500 BBL-Spielen ist für Per Günther Schluss. Die Liga und sein Klub ratiopharm Ulm verlieren ein besonderes Exemplar.  mehr...

Schwäbisch Gmünd

Wintersport | Skispringen Olympiasiegerin Carina Vogt beendet ihre Karriere

Erste Skisprung-Olympiasiegerin der Geschichte und fünf WM-Titel in vier Jahren: Carina Vogt (Schwäbisch Gmünd), eine der erfolgreichsten Skispringerinnen der Welt, verkündete am Freitag ihr Karriereende.  mehr...