Boris Becker hechtet und schafft einen neuen Stil (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Rüdiger Schrader)

Tennis

Das wechselhafte Leben von Boris Becker

STAND
REDAKTEUR/IN

Boris Becker ist eine Tennis-Legende. Immer im Rampenlicht feierte er große sportliche Erfolge und sorgte auch neben dem Platz immer wieder für Schlagzeilen.

Boris Becker löste - auch wegen seines ersten Wimbledonsieges 1985 - einen Tennis-Boom in Deutschland aus. Er galt mit seinem schnellen Aufschlag von Mitte der 1980er-Jahre an als einer der besten Tennisspieler der Welt. Vor allem durch seinen Becker-Hecht ist er vielen Tennis-Fans im Gedächtnis geblieben. Im Laufe seiner Karriere feierte Boris Becker insgesamt 64 Turnieresiege, allein 49 mal im Einzel. Dabei gewann er sechs Grand Slams-Turniere, einmal die Australian Open, zweimal die US Open und dreimal die All England Championships in Wimbledon. Den Center Court dort bezeichnete er als sein "Wohnzimmer". Becker gewann 15 Turniere im Doppel (darunter bei den Olympischen Spielen 1992 mit Michael Stich). Mit dem deutschen Team gewann Becker 1988 und 1989 den Davis Cup. Doch seine Erfolge wurden regelmäßig von Skandalen überschattet. Becker hatte einige Affären, sorgte für Schlagzeilen. Der Leimener war als "Lebemann" stets in den Medien präsent. Ein Rückblick in Bildern.

Der Becker Boom beginnt. Wimbledon Sieg 1985 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Sven Simon)
Der Becker Boom beginnt: Wimbledon-Sieg 1985. picture-alliance / Sven Simon Bild in Detailansicht öffnen
Im Jahr 1985 hatte Boris Becker seinen großen Durchbruch und schrieb Geschichte. Am 7. Juli beim Tennisturnier in Wimbledon besiegte Becker im Finale Kevin Curren. Er war nicht nur der erste deutsche Wimbledon-Sieger, sondern mit 17 Jahren auch der jüngste seit Bestehen des Turniers. Im gleichen Jahr wurde er auch von der deutschen Sportpresse zum "Sportler des Jahres" gewählt. imago/Colorsport Bild in Detailansicht öffnen
Das Match von Hartford – ein Spiel, das vielen Tennis-Fans in Erinnerung geblieben ist. Boris Becker triumphierte im Davis-Cup-Einzel 1987 über John McEnroe. In einem epischen Match über 6 Stunden und 21 Minuten siegte er 4:6, 15:13, 8:10, 6:2, 6:2. Das Spiel ist noch heute eines der längsten der Tennis-Geschichte. picture-alliance / dpa Bild in Detailansicht öffnen
Der Davis Cup 1989 war eine kleine Premiere. Nicht nur weil das deutsche Team mit Boris Becker seinen Titel vom Vorjahr verteidigte, sondern weil er in diesem Jahr in Stuttgart stattgefunden hat. Gastgeber Deutschland besiegte im Finale Schweden mit 3:2. imago/Sportfoto Rudel Bild in Detailansicht öffnen
Ein Jahr nachdem Becker im Wimbledon-Finale ausgerechnet seinem Team-Kollegen Michael Stich unterlag, gewann das deutsche Duo 1992 in Barcelona die olympische Gold-Medaille im Doppel. imago/Laci Perenyi Bild in Detailansicht öffnen
1997 erklärte Becker seinen Rückzug von Wimbledon und den Grand Slam-Turnieren, blieb aber "Freizeit-Profi". Im Oktober des gleichen Jahres berief der deutsche Tennis-Bund Becker zum Teamchef der deutschen Davis-Cup-Mannschaft. Außerdem übernahm er die Leitung des Mercedes-Junioren-Teams. picture-alliance / dpa Bild in Detailansicht öffnen
2013 engagierte Novak Djokovic die Tennis-Legende als Trainer. Knapp ein Jahr später folgten auch schon die ersten Erfolge. Djokovic gewann Wimbledon und wurde einen Tag später Weltranglistenerster. Unter Becker konnte Djokovic sechs Grand-Slam-Titel gewinnen und dominierte das Herren-Tennis. 2016 geriet Djokovic aber in eine sportliche Krise und wenig später folgte die Trennung von seinem Coach Becker. imago images/Belga Bild in Detailansicht öffnen
2002 wurde Boris Becker vom Landgericht München wegen Steuerhinterziehung von rund 1,7 Millionen Euro zu zwei Jahren Bewährung und einer Geldbuße von 300.000 Euro verurteilt. picture-alliance Bild in Detailansicht öffnen
Als "Bumm-Bumm-Boris" war er abseits des Courts oft für Skandale gut. Becker bestätigte durch wechselnde Beziehungen sein Image als "Lebemann". Nach dem Wimbledon-Sieg 1985 präsentierte er seine erste Freundin Benedictine Courtin. Daraufhin folgten weitere Beziehungen, wie beispielsweise die zu Barbara Becker (Scheidung 2001, zwei Söhne), die Affäre mit Angela Ermakova (eine Tochter), die Ehe mit Lilly Becker (Trennung 2018, ein Sohn) und aktuell die Liaison mit Lilian de Carvalho Monteiro. imago images Bild in Detailansicht öffnen
Nach der Trennung von Novak Djokovic wurde Boris Becker 2017 vom Londoner Gericht für insolvent erklärt. Auch danach rissen die negativen Schlagzeilen um Becker nicht ab. Im Frühjahr 2022 wurde er in London wegen Insolvenzverschleppung in vier von 24 Anklagepunkten schuldig gesprochen. IMAGO/ZUMA Wire Bild in Detailansicht öffnen
STAND
REDAKTEUR/IN

Mehr Sport

Stuttgart

Landessportverband BW Jubiläumspreis für Joachim Löw - Armen Mkrtchyan ist Trainer des Jahres 2021

Sie motivieren, fördern, fighten, organisieren, korrigieren - die Trainer und Trainerinnen in Baden-Württemberg arbeiten oftmals unermüdlich im Hintergrund am Erfolg ihrer Schützlinge. Der Landessportverband Baden-Württemberg hat nun einige von ihnen ausgezeichnet.  mehr...

Ulm

Basketball | Karriereende Abschied vom Nacktkellner: Ulmer Basketballer Per Günther beendet Karriere

Nach 500 BBL-Spielen ist für Per Günther Schluss. Die Liga und sein Klub ratiopharm Ulm verlieren ein besonderes Exemplar.  mehr...

Schwäbisch Gmünd

Wintersport | Skispringen Olympiasiegerin Carina Vogt beendet ihre Karriere

Erste Skisprung-Olympiasiegerin der Geschichte und fünf WM-Titel in vier Jahren: Carina Vogt (Schwäbisch Gmünd), eine der erfolgreichsten Skispringerinnen der Welt, verkündete am Freitag ihr Karriereende.  mehr...