Wie sieht die Tennis-Zukunft von Laura Siegemund  aus? (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Tennis | Australian Open

Wie sieht die Tennis-Zukunft von Laura Siegemund aus?

STAND
REDAKTEUR/IN
js, dpa

Laura Siegemund war bei den Australian Open aus deutscher Sicht der einzige Lichtblick. Die starken Leistungen bis zum Drittrunden-Aus bringen die Stuttgarterin ins Grübeln, was ihre Doppel-Zukunft betrifft.

Nach ihrem vielleicht letzten großen Einzelmatch fiel Laura Siegemund der Abschied aus Melbourne spürbar schwer. Es sei "gigantisch, solche Tennismomente" nochmal erleben zu dürfen, sagte die 34-Jährige nach ihrer famosen Leistung beim Drittrunden-Aus bei den Australian Open: "Das macht einfach Bock, ich würde am liebsten jedes Match auf so einem Platz spielen."

Es fehlten nur Kleinigkeiten zum Achtelfinale

Angestachelt von der "Hammer-Stimmung" und einer "penetranten französischen Fraktion" in der vollen Arena war die Weltranglisten-158. im ungleichen Duell gegen die an Nummer vier gesetzte Caroline Garcia noch einmal zur Höchstform aufgelaufen. Nervenstark, unbequem und taktisch clever brachte sie die Titelkandidatin vor allem im ersten Satz komplett aus dem Konzept und an den Rand der Niederlage. Nach 2:10 Stunden fehlten beim 6:1, 3:6, 3:6 nur Kleinigkeiten zum Achtelfinale.

Siegemund: "Ich bin noch flott unterwegs und fit" 

Durch den Erfolg von Melbourne gerät plötzlich der Zukunftsplan der Schwäbin ins Wanken. Eigentlich wollte sich Siegemund noch stärker aufs Doppel mit ihrer belgischen Partnerin Kirsten Flipkens konzentrieren, um auch ihrem lädierten Knie nicht mehr so großer Belastung auszusetzen. Doch das Hartplatzturnier in Down Under habe ihr gezeigt: "Ich bin noch flott unterwegs und fit." 

Siegemund kommt "ein bisschen ins Grübeln"

Deshalb hofft nicht nur Bundestrainerin Barbara Rittner, die French-Open-Viertelfinalistin von 2020 auch künftig öfter im Einzel zu sehen, "denn das hat richtig Spaß gemacht". Es gebe "viele Stimmen von Außen und auch innerhalb meines Teams, die sagen: Willst du es nicht doch noch mal probieren?", verriet Siegemund. Sie selbst sei "ein bisschen ins Grübeln" gekommen, nicht nur wegen des gewonnenen Preisgeldes von umgerechnet rund 145.000 Euro.

"Es ist ja ein Luxusproblem"

Aber so einfach ist die Sache nicht.  Sie sei nun mal "auch eine gute Doppelspielerin" und wolle dort "meine Ziele erreichen", sagte Siegemund, die 2020 den Doppel-Wettbewerb bei den US Open gewann: "Wenn ich es jetzt nicht mache, dann mache ich es nie mehr." Deswegen stecke sie unerwartet in einem "Dilemma". Beschweren wolle sie sich aber nicht: "Es ist ja ein Luxusproblem."

Siegemund war der einzige Lichtblick aus dem deutschen Team, die anderen neun Spieler und Spielerinnen waren bereits in den ersten beiden Runden ausgeschieden. Erstmals seit 2010 gehen die Australian Open in der zweiten Turnierwoche ohne deutsche Beteiligung über die Bühne. Während Boris Becker die Entwicklung bei den Frauen mit "ein bisschen Bauchschmerzen" verfolgt, blickt Rittner positiver Richtung kommender Grand-Slam-Turniere: "Ich glaube, dass wir in Paris, Wimbledon und New York ein paar mehr Siege feiern können."

Lob von Boris Becker

In Melbourne trotzte Siegemund den Wetter-Kapriolen und spielte vier Tage am Stück, sie ließ sich auch vom Erstrunden-Aus im Doppel nicht aus der Fassung bringen und zeigte zum Abschluss gegen Garcia, warum sie so eine unangenehme Gegnerin sein kann. "Die hat ein großes Kämpferherz, gibt keinen Ball verloren", lobte Eurosport-Experte Becker: "Das zermürbt, das nervt - gerade die guten Spielerinnen."

Dass in ihr noch das Feuer brennt, zeigte die hitzige Diskussion mit dem spanischen Schiedsrichter, den sie nach einer Strafe wegen Zeitüberschreitung vor dem Aufschlag in Anspielung an Rafael Nadal angemotzt hatte: "Niemand würde das bei Rafa machen!"

Siegemund ist mit dem Herzen dabei

Auch der wilde Jubel beim anschließenden Punktgewinn bewies: Siegemund ist mit dem Herzen dabei. An Ehrgeiz hat sie über die Jahre ohnehin nichts eingebüßt.

Zweieinhalb Stunden nach dem unglücklichen Aus zwang sie sich förmlich dazu, das Positive zu sehen. "Ich muss stolz auf meine Leistung und mein ganzes Turnier sein." Es gebe bei ihr aber "keine Niederlage, bei der ich nicht enttäuscht bin". Auch wegen dieser Einstellung sei sie für die jungen Spielerinnen "ein Vorbild", sagte Rittner - und bleibt es womöglich noch lange.

STAND
REDAKTEUR/IN
js, dpa

Mehr Sport

Schwenningen

Eishockey | Schwenninger Wild Wings Harold Kreis' schwierige Doppelrolle: Nationaltrainer & Vereinscoach

Harold Kreis steht vor einer großen Herausforderung: der neue Eishockey-Bundestrainer ist noch bis Saisonende Trainer bei den Wild Wings und muss allen Ansprüchen gerecht werden.

Mannheim

Hockey | WM "Überwältigt" und "sprachlos" - Hockey-Weltmeister Jean Paul Danneberg

Mit drei Paraden im Penaltyschießen hielt der ehemalige Mannheimer Jean Paul Danneberg den WM-Sieg der deutschen Hockey-Nationalmannschaft fest. Entsprechend groß war die Party-Laune.

Schwenningen

Eishockey | DEL Wild-Wings-Coach Kreis brennt für den Bundestrainer-Job

Harold Kreis - noch DEL-Coach in Schwenningen - tritt den Bundestrainer-Job mit "Riesenfreude" an. Sein Vertrag läuft bis 2026. Der Verband formuliert gleich mal die "nächsten Ziele".