Anja Adamyuk (Foto: SWR, Daniel Günther)

Tennis | Ukraine

Vom Kriegskind zum Ballmädchen beim WTA-Turnier in Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN

Vor drei Monaten aus der Ukraine geflüchtet, diese Woche Ballmädchen beim Weltklasse-Tennisturnier in Karlsruhe. Für die 14-jährige Anja ist ein Traum in Erfüllung gegangen.

Anja Adamyuk ist 14 Jahre alt und in der West-Ukraine geboren. Vor drei Monaten ist sie mit ihrer Familie nach Karlsruhe geflohen. Ihre große Leidenschaft: Tennis. Auf dem Tennisplatz fühlt sie sich zu Hause und dieses Gefühl hat sie auch weit weg von ihrer Heimat. In Karlsruhe hat sie die Möglichkeit regelmäßig zu trainieren und ihrem Hobby nachzugehen.

Als Ballmädchen wird ein Traum von Anja wahr

In Karlsruhe darf sie nicht nur trainieren, sondern hat auch ihr größtes bisheriges Erlebnis auf dem Tennisplatz. Sie darf beim WTA-Turnier als Ballmädchen, Profi-Spielerinnen die Tennisbälle zuwerfen. Sie ist Weltklasse-Spielerinnen ganz nah und erfüllt sich somit einen Traum. Der Veranstalter des Turniers Andreas Hund gab Anja ganz bewusst diese Gelegenheit.

Anja Adamyuk (Foto: SWR, Daniel Günther)
Anja ist glücklich, dass sie eine solch einmalige Chance wahrnehmen durfte. Daniel Günther Bild in Detailansicht öffnen
Als Ballmdächen wirft sie den Weltklasse-Spielerinnen die Bälle während der Matches zu. Daniel Günther Bild in Detailansicht öffnen
Anja ist auch selbst eine talentierte Tennisspielerin und möchte später einmal Profi werden. Daniel Günther Bild in Detailansicht öffnen

Tennis hilft ihr den Krieg zu verdrängen

In ihrer Heimatstadt Riwne im Westen der Ukraine ist es bisher zwar noch ruhig, dennoch ist sie im ständigen Austausch mit ihren Freunden zu Hause. Anja versucht die Bilder aus der Heimat im Fernseher nicht anzuschauen und so gut es geht zu verdrängen.

„Das würde mir nur viel Angst machen und ich versuche im Hier und Jetzt zu leben.“

Das Tennis hilft ihr, sich in Deutschland zurechtzufinden und begleitet Anja schon sehr lange. "Fast zehn Jahre ist Tennis ihr Leben", erzählt Anjas Mutter Tetiana. Unterstützung von der Familie hat sie auf jeden Fall und ihre Mama weiß, wie wichtig Tennis für Anja ist: "Wir sind so froh, dass wir hier sicher sind und Anja Tennis spielen kann."

Traum vom Profi-Sein

Anjas großes Ziel: sich selbst die Bälle zuwerfen zu lassen. Beim Tennisturnier in Karlsruhe hat sie aber gemerkt, dass es schwer ist, selbst Profi zu werden. "Wenn man das im Fernsehen sieht, erkennt man gar nicht die Geschwindigkeit", stellt Anja fest. Aus der Nähe sieht alles viel schneller aus.

Worüber Anja am meisten dankbar ist? Dass sie in Karlsruhe so viel Tennis erleben darf.

Stuttgart

Tennis | Stuttgart Eva Lys: Zwischen Spitzentennis und der Sorge um die Ukraine

Eva Lys gilt als eines der größten Talente im deutschen Tennis. Die 20-Jährige ist in der Ukraine geboren, spielt inzwischen für den Deutschen-Tennis-Bund. Beim Stuttgarter Tennis-Turnier hat sie in der ersten Runde überraschend gewonnen und spielt am Mittwoch gegen die Weltranglistenerste Iga Swiatek.  mehr...

STAND
AUTOR/IN

Mehr Sport

Stuttgart

Landessportverband BW Jubiläumspreis für Joachim Löw - Armen Mkrtchyan ist Trainer des Jahres 2021

Sie motivieren, fördern, fighten, organisieren, korrigieren - die Trainer und Trainerinnen in Baden-Württemberg arbeiten oftmals unermüdlich im Hintergrund am Erfolg ihrer Schützlinge. Der Landessportverband Baden-Württemberg hat nun einige von ihnen ausgezeichnet.  mehr...

Ulm

Basketball | Karriereende Abschied vom Nacktkellner: Ulmer Basketballer Per Günther beendet Karriere

Nach 500 BBL-Spielen ist für Per Günther Schluss. Die Liga und sein Klub ratiopharm Ulm verlieren ein besonderes Exemplar.  mehr...

Schwäbisch Gmünd

Wintersport | Skispringen Olympiasiegerin Carina Vogt beendet ihre Karriere

Erste Skisprung-Olympiasiegerin der Geschichte und fünf WM-Titel in vier Jahren: Carina Vogt (Schwäbisch Gmünd), eine der erfolgreichsten Skispringerinnen der Welt, verkündete am Freitag ihr Karriereende.  mehr...