STAND
REDAKTEUR/IN

Das frühe Ausscheiden bei der EM hat die Pläne des deutschen Ausnahme-Ringers Frank Stäbler auf den Kopf gestellt. Für das große Ziel Olympia in Tokio will er seine Vorbereitung womöglich umstellen.

Das enttäuschende Abschneiden bei der Ringer-Europameisterschaft in Warschau hat den Spitzen-Ringer Frank Stäbler aus Musberg ins Nachdenken gebracht. "Eigentlich war geplant, dass ich bei der EM vier, fünf Kämpfe absolviere, im Idealfall eine Medaille mitnehme und mich dann voll auf die Sommerspiele konzentriere", sagte der dreimalige Weltmeister im Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". "Jetzt muss ich mich mit meinem Trainer zusammensetzen und - obwohl es mein Körper eigentlich nicht mehr hergibt - überlegen, ob ich nicht noch Wettkampfpraxis brauche, etwa bei Grand-Prix-Wettkämpfen in Polen und Spanien."

Stuttgart

Ringen | Europameisterschaft Frank Stäbler: "Kein Nutellabrot mehr, das tut schon weh..."

Eigentlich wäre Frank Stäbler jetzt schon in der Ringer-Rente. Aber die Verschiebung der Olympischen Spiele hat auch seine Pläne geändert. Jetzt greift er noch mal an: erst bei der Europameisterschaft und dann in Tokio - so sein Plan.  mehr...

EM-Aus schon nach einem Kampf

Stäbler war bei den kontinentalen Meisterschaften in Warschau am vergangenen Samstag überraschend schon im ersten Kampf ausgeschieden. Anders als bei Olympia, wo er in drei Monaten in der Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm starten wird, war er in der polnischen Hauptstadt im 72-Kilo-Limit auf die Matte gegangen - und erlebte als einer der Mitfavoriten gegen den Türken Selcuk Can eine böse Überraschung.

Der 31-Jährige hatte zuletzt zunehmend mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Im Oktober infizierte er sich mit dem Coronavirus. Zudem plagt ihn schon seit vielen Monaten eine Schulterblessur. Aufgeben will der Musberger aber nicht. "Auch wenn jetzt alles gegen mich spricht - ich werde den Glauben bis zur letzten Sekunde nicht verlieren", sagte der Schwabe, der nach den Spielen seine internationale Karriere beenden wird und diese gerne mit einer weiteren Medaille abrunden würde. "Der Traum lebt weiter."

Beliebte Artikel auf swr.de/sport:

Tübingen

Initiative #BewegtEuch Biathlon-Star Neuner: "Zeit, die Kinder in den Fokus zu rücken"

Magdalena Neuner, Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Biathlon, unterstützt als Botschafterin die Tübinger Initiative "#BewegtEuch". Die Mutter von zwei Kindern weiß, wie dringend junge Menschen mehr Sport und Bewegung in Gruppen brauchen.  mehr...

Kaiserslautern

Fußball | 3. Liga Der FCK gegen Uerdingen: Zum Siegen verpflichtet

Am drittletzten Spieltag trifft der 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga auf den direkten Konkurrenten KFC Uerdingen. Es ist für beide Mannschaften ein vorentscheidendes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt.  mehr...

Fußball | Bundesliga Stuttgarts Coulibaly fällt bis Saisonende aus, Kempf lehnt Angebot ab

Der VfB Stuttgart muss im Saisonendspurt der Fußball-Bundesliga vermutlich auf Tanguy Coulibaly verzichten. Der 20-jährige Franzose hat sich beim 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg wohl eine Bänderverletzung zugezogen.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN