STAND
AUTOR/IN

Plötzlicher Tod bei Pforzheimer Dressurtagen: Das Pferd von Olympiasiegerin Dorothee Schneider verstarb während der Siegerehrung des Grand Prix. Mögliche Todesursache ist ein Aorta-Abriss.

Für den plötzlichen Tod von Fohlenhofs Rock 'n Rose könnte nach einer ersten Einschätzung der Turnier-Tierärztin ein Aorta-Abriss verantwortlich sein. Eine seltene Todesursache von Pferden, bei der es sich um einen Riss an der Hauptschlagader oder gar dem Platzen der Aorta in unmittelbarer Nähe des Herzens handelt. Das Herz pumpt dennoch weiterhin Blut in die Aorta, wonach das Pferd innerlich verblutet. Aortenrupturen treten in der Regel ohne vorherige Symptome auf und können auch nicht auf bestimmte Auslöser zurückgeführt werden. Vorbeugemaßnahmen gibt es also nicht. Ein betroffenes Pferd kann nicht gerettet werden - dazu fehlt die Zeit. Das Pferd bekommt von dem schnellen Tod nicht viel mit.

Der Reiter und die Zuschauer dafür umso mehr: Aortenrisse treten plötzlich auf. Die Tiere sind kerngesund, brechen auf einmal zusammen und sind innerhalb kürzester Zeit tot - ein Schock für alle Beteiligten. Besonders, wenn dies im Spitzensport in der Öffentlichkeit geschieht.

Vertrautes Duo mit langjähriger Grand Prix-Historie

August 2013 wurde die damals neunjährige Rubin Royal-Tochter Rock ‘n Rose, auch "Rosi" genannt, Teil der Reitpferdfamilie von Schneider. Prof. Dr. Heicke, Inhaber des Gestüts Fohlenhof, hatte die Stute entdeckt. Seitdem räumten "Rosi" und Dorothee Schneider gemeinsam einige Erfolge ein: dem internationalen Debüt 2016 folgten zahlreiche Grand Prix-Siege und Platzierungen. Ihr letzter großer Erfolg: der erste Platz der Grand Prix Kür in Insing im Oktober 2020.

Dorothee Schneider, GER, auf Fohlenhofs Rock n Rose, Preis der Meggle-Gruppe. Dressurpruefung FEI Grand Prix Special CDI 3 Sterne, Pferd International Muenchen, 06.05.16 (Foto: Imago, IMAGO / Buthmann)
Dorothee Schneider auf Fohlenhofs Rock 'n Rose (2016) Imago IMAGO / Buthmann

Auf ihrer Webseite bezeichnet die Olympiasiegerin "Rosi" als "hochsensibel" und manchmal auch als "heißen Ofen" - Schneider habe sich intensiv mit ihrer Psyche auseinandergesetzt. Das Vertrauen der Stute zu ihrer Besitzerin sei sehr groß gewesen.

Vom Erfolgsglück zum Unglück

Der Unfall passierte laut "Reiterjournal" während der Siegerehrung der Veranstaltung. Schneider und ihre Stute hatten gerade den dritten Platz des Grand Prix belegt. Das Erfolgsglück wurde vom unerwarteten Unglück überschattet: Fohlenhofs Rock 'n Rose, die 17 Jahre alte Stute der Reitmeisterin aus dem rheinhessischen Framersheim brach zusammen und verstarb wenige Minuten später in der Reithalle.

Dorothee Schneider habe sichtlich unter Schock gestanden und sei ärztlich behandelt worden, schreibt das Journal. Sie soll sich selbst keine ernsthaften Verletzungen zugezogen haben, wurde aber zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Dorothee Schneider ist seit Jahren eine feste Größe im deutschen A-Kader von Bundestrainerin Monica Theodorescu. 2016 in Rio gewann sie gemeinsam mit Isabell Werth, Kristina Bröring-Sprehe und Sönke Rothenberger Mannschafts-Gold. Bei der WM 2018 in Tryon gehörte sie mit Werth, Rothenberger und Jessica von Bredow-Werndl ebenfalls zum siegreichen Team.

STAND
AUTOR/IN