Radprofi Max Walscheid (Team Cofidis) nach einem Radrennen (Foto: IMAGO, IMAGO / Panoramic International)

Radsport | Unfall

Radprofi Walscheid von Auto erfasst: "Bin froh, dass ich noch lebe"

STAND
REDAKTEUR/IN

Radprofi Max Walscheid (Neuwied) ist im Training frontal von einem Auto erfasst worden und offensichtlich nur knapp einem tragischen Unglück entgangen.

"Ich hatte unglaubliches Glück, diesen Unfall zu überleben", sagte der Sprinter in einer Mitteilung seines Teams Cofidis von Freitag: "Auch wenn wir noch nicht alle Röntgenaufnahmen gemacht haben, habe ich offensichtlich keine Knochenbrüche." Der 28-Jährige berichtete, er sei auf "einer ruhigen Straße bei perfekten Bedingungen" unterwegs gewesen, als ein entgegenkommendes Auto plötzlich auf ihn zuhielt.

"Ich bin über das Auto gestürzt und ein paar Meter weiter geflogen, zum Glück in den Graben und nicht auf den Asphalt", sagte Walscheid: "Mein Fahrrad war völlig zerstört, zehn Meter entfernt." Walscheid wurde per Hubschrauber ins Krankenhaus von Neuwied gebracht und "musste die Nacht unter Beobachtung verbringen".

Zahlreiche Prellungen

Am Freitag sollten die Untersuchungen fortgesetzt werden, mit Konzentration auf den Kopf und die Atemwege. Walscheid hat viele Prellungen erlitten. "Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich das ohne viel schlimmere Wunden überstanden habe", sagte der zweimalige Tour-de-France-Teilnehmer: "Gleichzeitig ist es sehr hart, weil ich gute Ergebnisse hatte und das Potenzial sah, noch mehr zu erreichen. Aber heute freue ich mich vor allem darüber, dass ich noch lebe."

STAND
REDAKTEUR/IN

Mehr Sport

Bad Saulgau

Tennis | Wimbledon Tatjana Maria gewinnt turbulenten Fight in Wimbledon

Riesiger Erfolg für Tatjana Maria aus Bad Saulgau: Die zweifache Mutter gewann gegen die an Position 26 gesetzte Rumänin Sorana Cirstea und erreichte damit die dritte Runde in Wimbledon.  mehr...

Aachen

Reiten | CHIO in Aachen Olympiasiegerin Schneider zieht Pferd Showtime zurück und verpasst WM

Die Dressurreiterin Dorothee Schneider aus Framersheim (Kreis Alzey-Worms) zog ihr Spitzenpferd Showtime vor dem geplanten Start beim CHIO in Aachen zurück. Damit verpasst die zweimalige Mannschaft-Olympiasiegerin auch die Weltreiterspiele Anfang August im dänischen Herning.  mehr...

Leichtathletik Mihambo supramaximal: Mit "über 100 Prozent" zum WM-Gold

100 Prozent reichen Malaika Mihambo nicht, die weltbeste Weitspringerin will mehr und macht mehr. Die Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin von der LG Kurpfalz geht daher in ihrem Training vor den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Eugene/Oregon (15. bis 24. Juli) auch mal über ihre Grenzen.  mehr...