Karl Platt und Alban Stakata beim Epic Race (Foto: Imago, CTK Photos)

Flutlicht | Nah dran "King Karl" Platt - der König des Mountainbike-Marathons

King Karl, der König des Marathons – so wird Karl Platt in der Mountainbike-Szene genannt. Seit 25 Jahren bestimmt das Radfahren sein Leben. Vergangenen Sonntag beendete der Rheinland-Pfälzer das härteste Mountainbike-Rennen der Welt, das Cape Epic.

Cape Epic - dieser Name erzeugt bei Karl Platt leuchtende Augen. Denn Cape Epic ist ein nahezu mystisches Etappenrennen auf dem Mountainbike durch Südafrika. Zwei Fahrer bilden ein Team, und Karl Platt, der Profi aus Osthofen bei Worms, hat dieses Rennen rund um Kapstadt bereits fünf Mal gewonnen.

Die Leistungs- und Leidensfähigkeit der Fahrer ist dabei enorm hoch. Mehr als 700 Kilometer an acht Tagen müssen sie bewältigen, begleitet von Hitze, Staub und nahezu unendliche Weiten.

Das härteste Mountainbike-Rennen der Welt

In diesem Jahr war Karl Platt mit seinem neuen Partner Alban Lakata unterwegs. Insgesamt belegten sie Rang zwölf, ihre beste Etappenplatzierung erkämpften sie sich einmal mit Rang drei. "Mehr war einfach nicht drin", musste Platt eingestehen. Aber eins bleibt: Der 41-Jährige hat es erneut durchgestanden, das härteste Mountainbike-Rennen der Welt.   

STAND