imagoRolf Simeon (Foto: Imago, imago/Rolf Simeon)

Mountainbike | Weltcup Mountainbike-Weltcup 2019 in Albstadt - Treffen der Welt-Elite

Steile Kurven, matschige Gefälle und ein lautes Publikum: Dieses Wochenende werden beim Mountainbike-Weltcup 2019 in Albstadt die weltbesten Fahrer an den Start gehen. Die Deutschen dürfen besonders in den Nachwuchs-Rennen auf Titel hoffen.

Noch bis zum Sonntag trifft sich auf den Rennstrecken des Albstädter Bullentäles die nationale und internationale Mountainbike-Elite, um die Besten in der olympischen Disziplin “Cross-Country” zu küren. Dieses Jahr wird der Wettbewerb bereits zum siebten Mal ausgetragen und ist zudem eine Art Generalprobe für die Mountainbike-Weltmeisterschaft, die ebenfalls 2020 in Albstadt sein wird.

Dauer

Der deutsche Nachwuchs muss es wohl richten

Das deutsche Rennfahrer-Team wird es wohl in diesem Jahr nicht einfach haben, die starke internationalen Konkurrenz zu schlagen. Trotzdem gehen unter anderem Manuel Fumic aus Stuttgart und Elisabeth Brandau aus Schönaich - beide sind amtierende Deutsche Meister 2018 - als aussichtsreiche Kandidaten ins Rennen. Brandau konnte erst vor kurzem einen Erfolg beim Cross-Country-Rennen in Heubach für sich verbuchen. Sie platzierte sich dort - ebenso wie die U23-Fahrerin Ronja Eibl, unter den ersten Fünf.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Für die 19-jährige Eibl wird es in Albstadt eher kein normales Rennen. Sie kommt aus der Region, steckt gerade mitten in den Abiturprüfungen und kann deswegen beim U23-Rennen mit lauter Unterstützung des heimischen Publikums rechnen.

In der U23-Wertung der Männer kann sich der Freiburger Biologiestudent Maximilian Brandl realistische Erfolgschancen ausrechnen. Nach einer guten Saison 2017, in der er unter anderem Dritter bei der U23-Weltmeisterschaft wurde, verfolgte ihn 2018 das Verletzungspech. Nach einer frustrierenden Zeit stehen jetzt die Zeichen beim 21-jährigen Brandl wieder auf Angriff.

Bei den Elitefahrern der Herren und Damen haben die Deutschen eher geringe Erfolgsaussichten, da hier die internationale Konkurrenz favorisiert ist.

imagoRolf Simeon (Foto: Imago, imago/Rolf Simeon)
Dem Freiburger Biologie-Student Maximilian Brandl werden im U23-Rennen des Weltcups gute Chancen ausgerechnet. Imago imago/Rolf Simeon

Gefährliche Tour: Rutschig, steil und viele Wurzeln

Der Mountainbike Weltcup ist eines der größten Events in Albstadt: Bis zu 20.000 Begeisterte versammelten sich jeweils in den vergangen Jahren in den Zuschauerbereichen im Bullentäle und feuerten ihre Favoriten an. Die Rennstrecke in Albstadt gilt weltweit als eine der schwersten Weltcup-Strecken, da es sehr steile und gleichzeitig lange Anstiege gibt. Besonders bei nassem Wetter waren viele Unfälle bei den letzten Weltcups keine Seltenheit, was aber durch verschiedene Restaurierungen nun besser werden soll.

Die Weltcuprennen werden jeweils am Samstag und Sonntag ausgetragen. Am Samstagmittag werden die U23-Männer ihre Fahrräder über die Strecke jagen, am Sonntag folgen dann die Eliterennen der Frauen und Männer sowie das U23-Rennen der Damen.

AUTOR/IN
STAND