Cape Epic in Südafrika (Foto: Imago, imago)

Mountainbike | Cape Epic Cape Epic: Freiburger Nachwuchsfahrer unterwegs mit der Weltklasse

Südafrika. Zwischen Meer und Bergen, Einsamkeit und Metropole. 630 Kilometern über 16 Tausend Höhenmeter bergauf. Mitten drin beim Cape Epic Vinzent Dorn aus Freiburg.

Rund um Kapstadt findet jedes Jahr das Mountainbike-Rennen Cape Epic statt. Die Fahrer quälen sich auf 630 Kilometern über 16 Tausend Höhenmeter bergauf. Große Teile der Strecke werden nur für dieses Rennen geöffnet. Acht Tage, die mehr sind als ein Mountainbike-Rennen. Besonders für ihn: Vinzent Dorn aus Freiburg, 20 Jahre alt.

"Ja hier haben wir es natürlich mit ganz vielen verschiedenen Schwierigkeiten zu tun. Es ist natürlich die Hitze, es ist aber auch das staubige, trockene Terrain, was das extrem schwierig macht. Schwierige Trails und dann auch hier das frühe Aufstehen. Das ist nicht bei jedem Rennen so, hier muss man immer um sieben Uhr fällt der Startschuss und dann muss man immer bereit sein."

Dauer

Normalerweise trainieren alle Teilnehmer langfristig für dieses Highlight. Vinzent Dorn nicht. Er ist kurzfristig nominiert worden. Für den deutschen U-23 Meister im Mountainbike-Marathon die bisher schwerste Prüfung.

Das Cape Epic wird in zweier-Teams gefahren. Vinzent Dorn ist mit dem Namibianischen Mountainbike-Meister unterwegs. Zunächst läuft es gut, bei 700 Teams liegen sie auf Platz 20. Dann muss sein Partner krank aufgeben. Vincent Dorn macht trotzdem weiter.

"Ich bin noch nie über acht Tage eine Etappenrennen gefahren, erst recht nicht so ein hartes und ich glaub es gibt nichts Besseres als dann hier auch anzukomme und es irgendwie doch geschafft zu haben." Wer alleine weiterfährt bekommt das Trikot des einsamen Leoparden und fliegt aus der Wertung. Das Erlebnis Cape Epic bleibt ihm aber erhalten.

AUTOR/IN
STAND