STAND
AUTOR/IN

Sie sind erst 24 und 22 Jahre alt – und entscheiden sich trotzdem für den Rücktritt vom Hochleistungssport: Lena und Lisa Bringsken, die amtierenden Weltmeisterinnen im Zweier-Kunstradfahren. Kurz vor der Ehrung der Sportler des Jahres in Rheinland-Pfalz sorgte das Gold-Duo vom RCV Böhl-Iggelheim damit für die Nachricht des Abends.

"Zu diesem Schritt haben wir uns nach längerer reiflicher Überlegung entschlossen", sagt Lena Bringsken, die Ältere des Erfolgs-Gespanns aus der Pfalz. Entscheidend seien zum einen berufliche Gründe. "Und zum anderen", ergänzt sie, "haben wir sportlich alles erreicht. Was wir uns nie hätten träumen lasse, nämlich zweimal Weltmeister zu werden!" Ihre Schwester Lisa, mit gerade einmal 22 Jahren eigentlich im allerbesten Spitzensport-Alter, pflichtet aus vollem Herzen bei: "Wir sagen jetzt nicht: wir brauchen jetzt noch irgendetwas oder wollen noch einmal Weltmeister werden. Wir sind zufrieden und das passt."

Damit geht innerhalb weniger Wochen die zweite große Kunstrad-Karriere in Rheinland-Pfalz zu Ende. Kurz nach dem Gewinn der Silbermedaille bei der Weltmeisterschft in Basel hatten bereits André und Benedikt Bugner vom RV Klein-Winternheim verkündet, dass sie ihre Kunsträder an den Nagel hängen, ebenfalls aus beruflichen Gründen. Dies zeigt das Dilemma des Kunstradsports: zum einen müssen bis zu zehn Trainings-Einheiten pro Woche geleistet werden, um bei dieser akrobatischen und athletischen Sportart Weltklasse zu erreichen. Zum anderen sind alle Athleten und Athletinnen lupenreine Amateure, müssen also einem geregelten Beruf nachgehen.

Viel Geld aus eigener Tasche

Sogar die Nationalfahrer müssen Geld aus der eigenen Tasche investieren, um ihrem intensiven Hobby nachgehen zu können. "Und da stossen wir jetzt halt an Grenzen mit diesem Aufwand und den vielen Entbehrungen", bilanziert Lena Bringsken. "Wir haben tolle Erinnerungen. Und der Sport hat uns geprägt, hat uns geformt in der Persönlichkeits-Entwicklung. Wir sind froh, dass wir den Schritt jetzt gemacht haben." Lena und Lisa Bringsken stoßen bei der Sportlerwahl im SWR Mainz noch einmal mit ihrer Mutter und jahreslangen Trainerin Katja Elmer an - und alle lachen. Nach 15 Jahren gemeinsam auf dem Kunstrad scheint die Spitzensport-Familie voll und ganz hinter ihrem Entschluß zu stehen. "Ja, das passt", meint Lisa. "Wir haben letztes Jahr nochmal Vollgas gegeben, haben unser Bestes gezeigt, sind nochmal Weltmeister geworden. Jetzt können wir zufrieden in die Kunstrad-Rente gehen!"

STAND
AUTOR/IN