Carina Vogt (Foto: Imago, imago/Eibner Europa)

Olympia 2018 | Skispringen Althaus holt Silber - Vogt und Straub springen in Top-Ten

Beim Skispringen von der Normalschanze haben die deutschen Frauen für ein starkes Ergebnis gesorgt. Hinter Silbermedaillen-Gewinnerin Katharina Althaus sprangen Carina Vogt und Ramona Straub in die Top-Ten.

Selten waren die Verhältnisse so schwierig wie diesmal. Wie schon bei den Männern wurde das Springen zur Geduldsprobe. Immer wieder mussten die Athletinnen wegen der wechselnden Winde warten und von verschiedenen Absprungluken aus starten. Später kam auch noch dichter Schneefall hinzu. Die Springerinnen wurden während der Warterei mit Decken warm gehalten, im Auslauf zitterten weniger als 500 Zuschauer mit den Sportlerinnen mit.

Pech für Carina Vogt

Besonders schwer trafen die Wetterkapriolen die Degenfelderin Carina Vogt, die im ersten Durchgang die längste Zwangspause einlegen musste und mit die schlechtesten Verhältnisse antraf. So reichte es diesmal nicht für den nächsten Coup der Ausnahmespringerin, die sich wie kaum eine andere auf die großen Wettbewerbe vorbereiten kann. Vogt musste sich mit Rang fünf begnügen. Ein Olympiasieg und vier WM-Titel hat Vogt seit 2014 eingesammelt - in Pyeongchang riss die Serie.

Tolles Ergebnis auch dank Straub

Mit am Besten kam allerdings Katharina Althaus mit den Wetterverhältnissen zurecht. Am Ende stand Platz zwei und die Silbermedaille für die 21-Jährige. Neben Althaus und Vogt komplettierten die Langenortnacherin Ramona Straub und Juliane Seyfarth auf den Plätzen acht und zehn das gute deutsche Mannschaftsergebnis. Olympiasiegerin wurde die norwegische Überfliegerin Maren Lundby.

STAND