STAND
AUTOR/IN

Anfang August galoppieren die Vielseitigkeitsreiter durch das Gelände in Tokio und springen über die Hindernisse auf der Jagd nach einer Olympia-Medaille. Ein Reiter ist dabei, der als Olympiasieger bereits das zweite Mal den Titel verteidigen möchte: Michael Jung aus Horb-Altheim.

Michael Jung freut sich auf diese sportliche Herausforderung, der Weg nach Tokio habe schließlich ein Jahr länger gedauert und sei immer noch sehr spannend. "Olympische Spiele sind ein großes Ziel für mich. Auch deshalb stehe ich jeden Tag besonders motiviert auf und trainiere fleißig", verrät der 38-Jährige im Interview mit SWR Sport.

Herzensangelegenheit Vielseitigkeit

Pferde sind der absolte Mittelpunkt im Reitstall Jung. Im Familienbetrieb in Horb-Altheim sind 30 Vielseitigkeits- und Springpferde zu Hause. Der Chef packt auch beim Parcours-Aufbau immer mit an. Bei den Springreitern hat Michael Jung die berühmte Mannheimer "Badenia" gewonnen, Weltcup-Punkte bei den Spezialisten gesammelt - und doch, der schönste Sport der Welt bleibt für ihn:  Vielseitigkeit!

"Es ist ein sehr abwechslungsreicher Sport durch diese drei Disziplinen, quasi wie Triathlon. Und genau diese Abwechslung macht mir und auch den Pferden besonders viel Spaß."

An den Start in Tokio mit "fischerChipmunk"

In Tokio beginnt Ende Juli der Turnier-Spaß im Dressur-Viereck - wahrscheinlich mit diesem Partner: "fischerChipmunk". Der Wallach habe viel Ausdruck, tolle Grundgangarten. Wenn der schön locker bleibe, könne er sich richtig elegant durch das Dressur-Viereck bewegen, schwärmt Jung von seinem Pferd für die Olympischen Spiele.

Über einen perfekter Ritt freute sich auch Bundestrainer Hans Melzer beim Saisonauftakt in Radolfzell. Michael Jung habe mit "fischerChipmunk" eine traumhafte Dressur gezeigt, die beiden hätten wirklich zueinander gefunden. In Tokio könne den beiden so etwas gelingen, wie es Jung und seinem Pferd "Sam" bei den Olympischen Spielen 2012 und 2016 gelang.

Michael Jung und sein Gold-Pferd "Sam"

Michael Jung und Pferd "Sam" - bei ihrer olympische Premiere gewann dieses Paar in London 2012 Gold im Einzel- und im Teamwettbewerb. Vier Jahre später in Rio konnten sie den Olympiasieg im Einzel wiederholen, gewannen Silber mit dem Team. "Sam" ist inzwischen in Rente, doch die olympische Medaillen-Sammlung soll in Tokio fortgesetzt werden.

Michael Jung erzählt, dass er sich als Olympiasieger selbst Druck mache, er wolle natürlich wieder eine erstklassige Leistung abliefern. "Der Druck ist schon sehr hoch", gibt er zu, "verkraftbar, vertretbar, aber schon sehr hoch - ein positiver Druck."

Trotz Druck: Ruhe bewahren und locker bleiben

Diesen Druck lässt er aber nie die Pferde spüren. Für Michael Jung gilt: Ruhe bewahren, locker und geduldig bleiben. Außerdem müsse man immer rechtzeitig an alles denken, alles gründlich vorbereiten, besonders in der Königsdisziplin Gelände. "Ganz wichtig ist es, die Pferde vor allem auch ans Wasser zu gewöhnen, viele junge Pferde sind ein bisschen 'guckig'. Jedes Wasser hat einen anderen Effekt, andere Farben, wirkt unheimlich", beschreibt der Olympiasieger die Reaktion der Vierbeiner auf die Wassergräben. Deswegen sei es sinnvoll, immer mal wieder durch Wasser zu traben oder zu galoppieren. Er steigere die Aufgaben erst langsam, und wenn das Pferd Vertrauen zum Reiter habe, springe es genauso, wie der Reiter das möchte.

Respekt von der Konkurrenz

Genau deshalb funktioniert es bei Michael Jung perfekt - mit allen Pferden, bei allen Turnieren. Bei seinen Ritten lohnt sich das genaue Hinschauen, auch für die Konkurrenz. Wenn man Vielseitigkeits-Kollegin Ingrid Klimke fragt, hört man, dass er unglaublich zielstrebig sei, ein perfekter Turnier-Reiter, egal auf welchem Pferd er sitzt. "Vor allem im Gelände sieht es bei Michi Jung spielerisch leicht aus, er gewinnt jede Stil-Prüfung", zeigt sich die Mannschafts-Olympiasiegerin beeindruckt. Jung mache "Wahnsinnswerbung" für diesen Sport! In Marbach und Radolfzell war Jung harmonisch und erfolgreich mit jeweils mehreren Pferden unterwegs - doch nicht nur deshalb geht es ihm richtig gut.

Familienleben gibt Rückhalt

Das Familienleben ist sein wichtigster Rückhalt: In diesem Jahr feierte Michael Jung die Hochzeit mit seiner langjährigen Partnerin Faye. Inzwischen verschönert auch Söhnchen Lio das Familienleben, in dem Mutter Brigitte und Vater Joachim das Dreamteam perfekt machen. Als Trainer darf Joachim Jung seinen Sohn Michael hoffentlich nach Tokio begleiten. Es gilt: volle Konzentration auf die sportliche Zukunft!

Mainz

Ticket to Tokio | Olympische Spiele Niklas Kaul: erst mal wieder an den Zehnkampf gewöhnen

Sein letzter Wettkampf war die Weltmeisterschaft in Doha 2019, als er sich zum "König der Athleten" krönte. Nach mehr als eineinhalb Jahren ohne Zehnkampf ist Niklas Kaul in die Olympia-Saison eingestiegen.  mehr...

Tokio

Ticket to Tokio | Olympische Spiele Gesa Krause und ihr Olympia-Trainingslager XXL

Hindernis-Spezialistin Gesa Krause ist aus ihrem Trainingslager XXL in den USA zurückgekehrt. Die Europameisterin fühlt sich gut gewappnet für die Olympischen Spiele in Tokio.  mehr...

Kaiserslautern

Ticket to Tokio | Olympische Spiele Mathias Mester zwischen Comedy und dem Traum von Gold

95 Tage noch - dann beginnen die Olympischen Spiele in Tokio. Kurz danach dann die Paralympics. Coronabedingt gibt es seit 14 Monaten so gut wie keine Wettkämpfe. Manch ein Sportler fällt da in ein Loch. Nicht so der siebenfache Weltmeister Mathias Mester vom 1. FC Kaiserslautern, der zum Comedystar aufsteigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN