Ringer Frank Stäbler bei der Siegerehrung in Tokio. (Foto: imago images, IMAGO / Sven Simon)

Olympia | Ringen

"Bronze ist das neue Gold" - Stäbler gewinnt für Familie und Freunde...

STAND
AUTOR/IN

Im letzten Kampf seiner Karriere holt der Musberger Ringer Frank Stäbler doch noch die ersehnte Olympiamedaille. Seine Abschiedsvorstellung: ein Drama in vier Akten. Sein Körper: von der Schinderei gezeichnet.

Endlich am Ziel. Olympia-Bronze. Und dann? Ende, Aus, vorbei. Frank Stäbler zieht die Schuhe aus, verneigt sich vor den Tretern, die ihn noch ein letztes Mal durch ein Olympia-Turnier getragen haben - und geht. Weg von der Matte, raus aus der Halle, Abschied von der internationalen Karriere. Frank Stäbler hatte es versprochen - seiner Frau Sandra, seinen Kindern und auch seinem Körper. Der 32-Jährige verlässt die Makuhari Messe-Halle in Tokio als glücklicher Mann.

Bangen bis zur letzten Sekunde

Endlich hat er seine Olympiamedaille. Im allerletzten Kampf und - wie er sagt - mit allerletzten Kräften hat er sich diesen Traum erfüllt. Fast hätte der Georgier Ramas Soidse dem Musberger die Medaille noch entrissen. 5:0 hatte Stäbler bereits geführt. Soidse holt Punkt um Punkt auf. Am Ende reicht es knapp und Stäbler gewinnt 5:4. Endlich kann er seinen Frieden mit Olympia machen. 2012 in London hatte er den Bronze-Kampf verloren, 2016 in Rio de Janeiro wurde er, geschwächt von einer Fußverletzung, Siebter.

Auch diesmal lief nicht alles nach Plan: Stäbler war im vergangenen Jahr heftig an Corona erkrankt, litt an einer chronischen Schulterverletzung und musste in den Wochen vor Olympia eine kräftezehrende Diät halten, um das Gewicht für seine Klasse zu bringen. Und im olympischen Viertelfinale sah der Schwabe gegen den Iraner Mohammad Reza Geraei schon wie der sichere Sieger aus, als er den Erfolg in der letzten Minute noch aus der Hand gab. "Der Olympia-Gott wollte einfach nicht, dass ich Olympiasieger werde", sagt der deutsche Vorzeigeringer. Am Ende holt Reza Geraei das Gold, das für Stäbler möglich war.

Und dann bricht Stäblers Stimme weg

So war es also "nur" das kleine Finale. Stäbler ist das egal. "Bronze ist das neue Gold", sagt er im ARD-Interview. "Diese Karriere war irgendwie unvollendet. Dieses eine Stück hat noch gefehlt. Und ich habe mein Leben die vergangenen fünf Jahre darauf ausgerichtet. Und jetzt ist dieser Traum in Erfüllung gegangen. Im letzten Kampf meines Lebens. Ich kann es nicht in Worten beschreiben; es ist einfach nur geil."

Die letzte Sekunde seines Kampfes, in der er realisiert habe, dass es diesmal tatsächlich für eine Olympiamedaille reichen würde, habe ihn mit "so viel Stolz und so viel Liebe für alle Menschen erfüllt, die immer hinter mir gestanden haben", sagt Stäbler - dann bricht die Stimme des völlig überwältigten 32-Jährigen.

Auch Kudla holt Olympia-Bronze

Und Stäblers Glück ist dazu steigerbar: Denis Kudla vom VfK 07 Schifferstadt gewinnt ebenfalls Olympia-Bronze - in der Gewichtsklasse bis 87 kg gegen den Ägypter Mohamed Metwally. Sein "Brudi", wie Frank Stäbler den heute 26-Jährigen seit der für beide sehr erfolgreichen Ringer-WM 2017 in Paris nennt. Angefeuert von Aline Rotter-Focken - Goldmedaillen-Gewinnerin in der Gewichtsklasse bis 76 Kilogramm und Stäblers "besten Freundin". Entsprechend die Party-Laune des erfolgreichen Ringer-Trios. "Ich habe im olympischen Dorf zwar noch keinen Bierstand gefunden - aber wir werden etwas finden für zwei, drei Bierchen", sagt Stäbler: "Und zu Hause wird dann sowieso gefeiert, gefeiert und nochmal gefeiert."

Olympia | Ringen Ringer Denis Kudla gewinnt Bronze in Tokio

Nach Frank Stäbler hat sich auch Ringer Denis Kudla bei den Olympischen Spielen eine Medaille gesichert.  mehr...

Stäblers Karriereende nach Olympia

Dass Stäbler seine internationale Karriere nach Olympia beendet, war schon vor dem Turnier klar. "Ich hatte einen unglaublichen, einen geilen Ritt auf einer tollen Welle mit einem krönenden Abschluss. Ich habe immer gesagt: Ich gehe All In und die Schuhe bleiben am 4. August in Tokio stehen." Ein großer Ringer hat die Matte verlassen - übrig blieben nur seine Schuhe.

Die schwarzen Schuhe von Ringer Frank Stäbler stehen einsam und allein auf der Olympia-Matte von Tokio (Foto: imago images, AFLOSPORT)
Nach Olympia-Bronze in Tokio 2021 hat Ringer Frank Stäbler seine Wettkampf-Schuhe für immer ausgezogen. AFLOSPORT

Mehr zu Olympia 2021

Musberg

Olympia | Ringen Endlich eine Medaille: Frank Stäbler und sein letzter olympischer Kampf

Der Kampf um Bronze bei den Olympischen Spielen in Tokio war das versöhnliche Ende einer Hassliebe zwischen dem Ringer Frank Stäbler und Olympia. Sie endet mit der Bronzemedaille.  mehr...

Olympia | Ringen Ringer Denis Kudla gewinnt Bronze in Tokio

Nach Frank Stäbler hat sich auch Ringer Denis Kudla bei den Olympischen Spielen eine Medaille gesichert.  mehr...

Tokio

Olympia | Ringen Ringerin Rotter-Focken holt historisches Olympia-Gold

Aline Rotter-Focken aus Triberg hat dem Deutschen Ringer-Bund (DRB) mit Olympia-Gold einen historischen Triumph beschert. Im heimischen Kino wird beim Public Viewing das Happy End gefeiert.  mehr...

Olympia | Kanu "Dann gibt's Frikadellen von der Mama" - Begeisterter Empfang für Ricarda Funk und Dorothee Schneider

Die Goldmedaillen-Gewinnerinnen Ricarda Funk und Dorothee Schneider aus Rheinland-Pfalz sind am Abend in Frankfurt gelandet. Der SWR war am Flughafen live dabei.  mehr...

Metzinger

Olympia | Bahnrad Enigerin Franziska Brauße holt Gold im Bahnrad-Vierer

Der deutsche Bahnrad-Vierer der Frauen mit der Eningerin Franziska Brauße hat bei den Olympischen Spielen Gold gewonnen. Im Finale bezwangen sie in neuer Weltrekordzeit die Britinnen.  mehr...

Tokio/Mannheim

Heidelbergerin gewinnt mit letztem Versuch Weitspringerin Malaika Mihambo holt Olympia-Gold in Tokio

21 Jahre nach Heike Drechsler hat Deutschland wieder eine Weitsprung-Olympiasiegerin: Malaika Mihambo triumphierte bei den Sommerspielen in Tokio mit einem Sieben-Meter-Sprung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN