Marijan Griebel im Interview mit Christian Döring (Foto: SWR)

Motorsport | Saarland-Pfalz Rallye Marijan Griebel baut bei Saarland-Pfalz Rallye auf den Heimvorteil

AUTOR/IN

Rund um St. Wendel steigt die ADAC Saarland-Pfalz Rallye. Favorit ist der 29-jährige Marijan Griebel aus Hahnweiler.

Der erste von sieben Läufen der Deutschen Rallye Meisterschaft und des ADAC Rallye Masters bendet die Winterpause. Für Marijan Griebel gilt es den Rhythmus zu finden. Der Lokalmatador sitzt endlich wieder hinterm Steuer seines Rennboliden.

Heimvorteil als Motivation

Die Test- und Einstellfahrten am Tag vor dem Rennen nutze der Deutsche Rallyemeister 2018, um wieder ein Gefühl für das Auto zu bekommen und die richgen Entscheidungen in Sachen Reifenwahl zu treffen. Griebel macht deutlich, dass der Heimvorteil ein Grund für seine hohe Motivation sei. Er fährt ja quasi an seiner Haustür vorbei.

"Ich bin froh, wenn das Auto an einem Stück über die Ziellinie rollt."

Marijan Griebel, angriffslustig aber selbstironisch

Die Ziele hat der Polizeikommissar im Rennanzug klar gesteck. Natürlich versuche er alles, um zu gewinnen. Einer will Griebel das Gewinnen schwer machen - Fabian Kreim, zweifacher Deutscher-Rallye Meister.

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit, hier mal wieder an den Start zu gehen.“

Marijan Griebel über sein Heimrennen


Beschädigtes Windrad sorgt für Wirbel

Auf die euphorische Stimmung drückte lediglich das Sturmtief "Bennet". Im Bereich der Wertungsprüfung Falkenberg wurde das Rotorblatt eines Windrades beschädigt. Aus Sicherheitsgründen wurde der Bereich weiträumig gesperrt und die Wertungsprüfung Falkenberg gestrichen.

Es musste schnellstmöglich ein Plan B her. Die Lösung: Als Ausgleich wird die letzte Wertungsprüfung um eine Runde verlängert, von knapp 17 auf 26 Kilometer.

Der Gewinner des Saisonauftakts wird am Samstag gegen 18:30 Uhr von den Fans auf dem Schloßplatz in St. Wendel erwartet. Dann möchte Marijan Griebel nicht nur sein Auto an einem Stück über die Ziellinie bringen, sondern auch als Sieger. Dann wäre er der schnellste Polizist in Rheinland-Pfalz.

AUTOR/IN
STAND