Rast René Rast in Hockenheim zum erneuten DTM-Titel? (Foto: Imago, DeFodi)

Motorsport | DTM Showdown und Mercedes-Abschied in Hockenheim

Am Wochenende fährt die DTM ihre letzten Saisonrennen auf dem Hockenheimring. Titelverteidiger René Rast hat nur noch geringe Chancen, seinen Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Aber genau darin liegt die Spannung.

30 ist die magische Zahl vor dem DTM-Saisonfinale 2018 in Hockenheim: 30 Punkte beträgt der Rückstand, den der amtierende DTM-Champion René Rast in seinem Audi S5 im Team Audi-Rosberg mit in die letzten Rennen nimmt.

Mit einer Aufholjagd auf der Zielgeraden der Saison kennt sich Rast allerdings aus. Im Vorjahr kam er mit 21 Zählern Rückstand auf den in der Meisterschaft führenden Mattias Ekström zum letzten Event – und wurde noch DTM-Champion.

Die Ausganslage vor dem Finale

Der Showdown im Titel-Dreikampf 2018 sieht so aus: Der momentan Führende Paul di Resta, sein Mercedes-Kollege Gary Paffett und Titelverteidiger Rast haben noch Chancen. Rast (199 Punkte) fährt alleine im Kampf gegen die beiden Mercedes-Fahrer. 30 Punkte aufzuholen, ist in der DTM sehr schwierig. Aber nicht unmöglich, wie Rast zuletzt mit 56 Punkten an einem Wochenende am Nürburgring und vier Siegen in Folge bewiesen hat.

Di Resta ist in der Saison 2018 konstant gut unterwegs und steht so an die Spitze der DTM-Fahrerwertung. In Hockenheim könnte der Schotte seinen zweiten Titel nach 2010 gewinnen. Am Samstag muss der amtierende DTM-Champion Rast die maximale Punktzahl von 28 Zählern (für Rennsieg und Pole-Position) holen, um die Entscheidung um den DTM-Titel 2018 auf Sonntag zu verschieben. Gelingt ihm dies, ist es zweitrangig, auf welchen Plätzen seine Rivalen di Resta und Paffett landen.

"Natürlich bin ich der Außenseiter, und es ist eher unwahrscheinlich, dass wir den Titel noch holen", sagt Rast. "Aber in der DTM kann einfach alles passieren, gerade in einem Finale. Wir haben unser Saisonziel bereits erreicht und können uns nicht mehr verschlechtern. Der Druck lastet eindeutig auf Paul und Gary."

Holt Mercedes den Titel vor dem Ausstieg?

Mercedes bestreitet in Hockenheim seine letzten DTM-Rennen und würde sich sicher gerne mit dem Titel verabschieden. Auch hier ist die 30 wieder eine magische Zahl. Nach 30 Jahren in der DTM steigt der Autobauer aus Stuttgart aus der Tourenwagenserie aus.

Zum Abschied lässt es Mercedes noch einmal richtig krachen, auch abseits der Rennstrecke. Der Stuttgarter Autobauer verabschiedet sich mit vielen Promis am Hockenheimring. Zum Beispiel beim "Legenden-Korso" am Samstag im Rahmenprogramm der Rennen. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff und Ehefrau Susie, dessen Vorgänger Norbert Haug, die Ex-Formel-1- und DTM-Piloten David Coulthard, Karl Wendlinger sowie Jean Alesi und Ellen Lohr lassen sich ebenso wie Le-Mans-Sieger Jochen Maas und DTM-Rekordchampion Bernd Schneider im Cabrio über die Strecke fahren. Am Sonntag endet dann die Mercedes Ära in der DTM.

Ein Schumacher träumt vom Titelgewinn

Ebenfalls im DTM-Rahmenprogramm steht der 19-jährige Mick Schumacher vor dem Sieg in der Formel-3-Meisterschaft. Der Sohn des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher reist mit einem komfortablen 49 Punkte Vorsprung auf den Briten Daniel Ticktum zum Finale auf dem Hockenheimring. Bereits in den beiden Rennen am Samstag (10:00 und 16:30 Uhr) könnte der junge "Schumi" den Meisterpokal holen.

Das letzte Rennen wird dann am Sonntag um 10:05 Uhr gestartet. Für Mick Schumacher wäre es, in seiner zweiten Formel-3- Saison, der Höhepunkt seiner bisherigen Karriere - und außerdem das beste Bewerbungsschreiben für den Sprung in die Königsklasse des Motorsports.

STAND