Dartsspieler Robert Marijanović schaut etwas verträumt nach links  (Foto: IMAGO, osnapix)

Darts | Weltmeisterschaft

KSC-Dartsprofi Marijanović zieht Bilanz zur WM: "Ein Riesenschritt nach vorn!"

STAND
AUTOR/IN
Maximilian Schwab

Die Darts-WM in London ist vorbei. Was bleibt vom Hype? TV-Dartsexperte Robert Marijanović ordnet für SWR Sport die Geschehnisse ein.

Game shot and the match! Am späten Dienstagabend endete das wichtigste Dartsturnier des Jahres durch den atemberaubenden Triumph Michael Smiths, inklusive 9-Darter, über Michael van Gerwen. Damit sicherte sich der 32-jährige Engländer zum ersten Mal überhaupt den Titel und die begehrte "Sid Waddell Trophy". Es ist der größte Erfolg seiner noch jungen Karriere.

Michael Smith steht mit dem Rücken zur Kamera vor den Fans im Ally Pally. Er hebt die Trophäe hoch und küsst sie  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / empics | Zac Goodwin)
Michael Smith reckt voller Stolz den WM-Pokal in die Luft picture alliance / empics | Zac Goodwin

Deutsche Bilanz zufriedenstellend

Auch die Leistung der deutschen Teilnehmer kann positiv bewertet werden. Florian Hempel (Köln) kam immerhin eine Runde weiter und die beiden gesetzten Spieler lieferten ihre Bestleistungen zum Saisonhöhepunkt ab: Während Martin Schindler sein WM-Trauma überwinden und zum ersten Mal ein Match im Londoner "Ally Pally" gewinnen konnte, gelang der deutschen Nummer Eins Gabriel Clemens Historisches. Der Saarländer bestritt als erster deutscher Spieler überhaupt ein WM-Viertel- und Halbfinale.

Nicht zuletzt wegen Clemens' Leistung ließen sich wieder viele Menschen von der Darts-WM begeistern und schenkten der vermeintlichen Randsportart Darts zumindest vorübergehend große Aufmerksamkeit. Robert Marijanović, TV-Experte bei "Sport 1" und selbst dreimaliger Teilnehmer bei der Darts-WM, blickt zurück auf eine außergewöhnliche Zeit und wagt gegenüber SWR Sport einen vorsichtigen Blick in die Zukunft.

Ein Riesenschritt nach vorn

Die Leistungen von Clemens & Co. ordnet der Freudenstädter Darts-Profi durchweg positiv ein. "Alles in Allem eine ganz erfolgreiche WM aus deutscher Sicht, die nicht nur was mit dem Erfolg von Gabriel Clemens zu tun hat."

Gerwyn Price steht im Vordergrund. Er trägt Kopfhörer und wirft einen Darf. Im Hintergrund geht Gabriel Clemens an ihm vorbei. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PA Wire | Zac Goodwin)
Wohl einer der Momente der WM. Gabriel Clemens (r.) zwingt Gerwyn Price (l.) im Viertelfinale zu einem skurrilen Mittel zu greifen. Der walisische Weltranglistenerste spielt mit Lärmschutzkopfhörern, kann die Niederlage aber trotzdem nicht abwenden. picture alliance/dpa/PA Wire | Zac Goodwin

Vor allem dem "German Giant", wie Clemens von seinen Fans genannt wird, spricht Marijanović ein Sonderlob aus und verweist zugleich auf das große Ganze: "Ein Riesenschritt nach vorne für ihn, für Darts in Deutschland, aber auch für die PDC [Professional Darts Corporation, einer der beiden Welt-Dartsverbände, Anmerk. d. Red.], die immer neue Märkte erobern will, sowie für alle Dartsspieler auf der Tour, da durch größere Märkte mehr Einnahmen generiert werden können."

Startschuss für einen Darts-Hype in Deutschland?

Als Raymond van Barneveld 1998 Weltmeister des Darts-Verbandes BDO, dem mittlerweile wesentlich kleineren Konkurrenzverband des aktuellen Veranstalters der Darts-WM (PDC) wurde, löste das eine gewaltige Welle der Darts-Euphorie in den Niederlanden aus. Das ist auch ein Grund für die heutige überproportionale Dichte an Topspielern aus dieser Region. Marijanović drückt in diesem Punkt jedoch vorerst auf die Euphoriebremse: "Für einen vergleichbaren Hype müsste es jetzt erstmal so weitergehen und wir bräuchten ein bisschen Substanz an Spielern, die hinterherkommt, damit man sich dauerhaft in der Elite etablieren kann."

Eine Möglichkeit für die Jugend

Nichtsdestotrotz sieht der Schwarzwälder mit kroatischen Wurzeln in der abgelaufenen WM dennoch eine große Chance für die Jugendarbeit: "Es muss darum gehen, die Vereine besser aufzubauen, dass der Nachwuchs stärker wird. Viele Vereine haben Probleme im Nachwuchs. Ich hoffe, dass der Deutsche Dart Verband (DDV) jetzt die Möglichkeit ergreift und da mehr Marketing betreibt."

Darts Das Darts ABC: Die wichtigsten Begriffe im Überblick

Die Darts-WM in London hat einmal mehr die Massen begeistert - auch in Deutschland. SWR Sport erklärt die wichtigsten Begriffe des Sports.

Das Interesse am Dartssport besteht für Marijanović ohne jeden Zweifel: "Als direkte Auswirkung der WM habe ich bestimmt über 1.000 Nachrichten von jungen Menschen über Social Media bekommen. Sie sehen, wie weit man kommen kann, wenn man sich gut verhält und auf dem Boden bleibt, so wie Clemens es macht, und fragen mich dann wo kann man damit anfangen, wo gibt’s Vereine?"

Um Topspieler auf dem Niveau der diesjährigen Finalisten zu schmieden, benötige es allerdings primär einer gewissen Grundlage: "Wir brauchen einfach mehr, die anfangen zu spielen, umso größer ist auch die Chance, ein Juwel zu entdecken!"

Beim KSC wird auf den Nachwuchs geschaut

Nachwuchsförderung steht ebenfalls auf dem Programm der Dartsabteilung des KSC, für den Marijanović in der DDV Bundesliga am Board steht. Auch wenn dem Sport noch immer ein wenig das Kneipensport-Image anhängt und somit das Anwerben junger Talenten erschwert wird, lautet das Credo hier, Erfahrung weiterzugeben: "Es werden gute Spieler dazu geholt, die die jungen Spieler anspornen", erklärt Marijanović. "Ich denke, das sollte die Regel bei allen Vereinen werden, dass man die guten Spieler dazu bringt, den jungen Spielern ein bisschen Motivation auf den Weg mitzugeben."

Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, ob auch der durch Clemens verursachte Dartsboom ein wenig zu dieser Motivation beitragen kann und wie lange das gesteigerte Interesse in Deutschland anhält. In diesem Sinne: Good Darts!

STAND
AUTOR/IN
Maximilian Schwab

Mehr Sport

Schorndorf

Ringen | Deutsche Meisterschaft Große Betroffenheit: Das Ringerfinale Schorndorf gegen Mainz im Zeichen des Erdbebens

Die Finalteilnehmer um die deutsche Meisterschaft, der ASV Schorndorf und der ASV 88 Mainz, haben jeweils Trainer mit türkischen Wurzeln. Der Schorndorfer Ringer Hamza Alaca ist in die Erdbeben-Region in die Türkei gereist, der Rückkampf in Stuttgart steht im Zeichen der Solidarität.

Ulm

Basketball | ratiopharm Ulm Eurocup: Ulm verliert nach 20-Punkte-Führung in Badalona

Eine bittere Niederlage für ratiopharm Ulm am Dienstagabend im spanischen Badalona: Die Gäste verspielen im Laufe der zweiten Halbzeit eine 20-Punkte-Führung und verlieren 76:82.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Ski Alpin | Weltmeisterschaft "Ohne Gnade runter": Kira Weidle will bei der Ski-WM aufs Treppchen

Kira Weidle ist eine der deutschen Hoffnungsträgerinnen bei der alpinen Ski-WM in Courchevel. Die gebürtige Stuttgarterin will bereits im Super-G für eine Medaille sorgen.

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell