Gesa Krause beim Silvesterlauf in Trier.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Silvesterlauf Trier

Gesa Krause genießt letzten Wettkampf vor Babypause

STAND
AUTOR/IN
SWR

Die zweimalige Hindernis-Europameisterin Gesa Krause hat den letzten Wettkampf vor der Geburt ihres ersten Kindes absolviert. Der 20. Platz spielte keine Rolle, der Genuss war ihr wichtiger.

Um Punkt 15 Uhr startete die 30-Jährige zu ihrem letzten Wettkampf vor der Babypause. Krause, die Anfang Dezember ihre Schwangerschaft öffentlich gemacht hatte, ging auf der fünf Kilometer langen Strecke durch die Altstadt von Trier zu Beginn ein erstaunliches Tempo. Frühlingshafte 17 Grad schienen sie bei der Heim-Veranstaltung ihres Vereins Silvesterlauf Trier zusätzlich zu motivieren. Trotzdem stand bei der ehrgeizigen Läuferin nicht allein der Leistungsgedanke im Mittelpunkt, sondern auch der Wunsch, einfach noch einmal diese besondere Atmosphäre zu genießen.

Außerdem wollte sie beim Comeback des Silvesterlaufs (nach zweijähriger Pause wegen politischer Maßnahmen gegen Corona) ein wichtiges Signal senden: Sport und Schwangerschaft sind kompatibel. Krause befindet sich aktuell in der 22. Schwangerschaftswoche. Von ärztlicher Seite hatte es keine Bedenken wegen eines Starts gegeben.

Video herunterladen (9,7 MB | MP4)

Krause: "Es kommen immer mehr Kilos dazu"

Nach 17:31 Minuten kam Krause ins Ziel und landete auf Platz 20, deutlich hinter Deborah Schöneborn (SCC Berlin), die in 15:56 Minuten gewann. Die Zeit war ihr aber relativ egal. "Es war einfach nur geil", strahlte sie ins SWR-Mikrofon. Sie sei das Rennen etwas hastig angegangen und habe sich sogar während des Laufs bremsen müssen. "Mein normales Ich hätte hintenraus wahrscheinlich den Turbo gezündet, aber das war heute egal. Es war ein richtig schöner Abschluss für dieses Jahr."

Mit ihrer repektablen Laufzeit hatte Krause nicht gerechnet. Denn: "Ich habe Tage, da kann ich nicht aufstehen. Da liege ich einfach im Bett und kann nicht trainieren." Das verunsichere sie, weil sie solche Situationen nicht kenne. "Außerdem kommen immer mehr Kilos dazu, das macht es auch noch beschwerlicher." Sie sei sehr stolz auf ihre Leistung.

Im neuen Jahr will Krause sportlich kürzer treten und sich auf die Geburt konzentrieren. Nach der Babypause möchte sie wieder ins Training für die Olympischen Spiele 2024 in Paris einsteigen. Eine Teilnahme an der Leichtathletik-WM im August 2023 in Budapest kommt noch zu früh. An ein Karriereende denkt die Läuferin noch lange nicht.

Den Trierer Silvesterlauf bei den Männern gewann der Belgier Isaac Kimeli. Er setzte sich in 22:18 Minuten im Zielsprint durch und verbesserte den 25 Jahre alten Streckenrekord des Kenianers Isaak Kiriuki um drei Sekunden. Zweiter wurde Marathon-Europameister Richard Ringer (LC Rehlingen), der in 22:20 Minuten zudem einen deutschen Straßenlauf-Rekord über acht Kilometer aufstellte.

STAND
AUTOR/IN
SWR

Mehr Sport

Budapest

Handball | Champions League Bietigheimer Handballerinnen unterliegen in Budapest

Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim haben in der Champions League eine weitere Niederlage kassiert, dürfen aber nach wie vor auf den Einzug in die Playoffs hoffen.

Trier

Tennis | Davis Cup in Trier Zverev vergibt Entscheidung - Deutschland scheitert im Davis Cup

Deutschland ist in der Qualifikation zum Davis Cup gegen die Schweiz gescheitert. Alexander Zverev und Daniel Altmaier verlieren in Trier die beiden abschließenden Einzel.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stuttgart

Volleyball | Bundesliga Volleyball-Trainer Tore Aleksandersen: "Der Krebs ist wie eine Schlange"

Tore Aleksandersen hat Krebs im Endstadium. Das hindert den Trainer von Allianz MTV Stuttgart aber nicht daran, große Erfolge mit seinen Volleyballerinnen zu feiern – das Porträt eines außergewöhnlichen Menschen.

SWR Sport SWR Fernsehen