STAND
REDAKTION

Auf dem Weg nach Tokio testet Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Leipzig ihre Form. Begleiten wird sie wieder der Mann, der sie zur Weltklasse-Athletin gemacht hat.

Ralf Weber ist der Mann, der hinter Malaika Mihambo steht. Er trainiert die Leichtathletin seit sie zehn Jahre alt ist.

Dauer

Mittlerweile sind das 16 Jahre gemeinsame Trainingsarbeit. Eine Zeit mit Höhen und Tiefen – bis zur Weltklasse im Weitsprung. Die gebürtige Heidelbergerin ist Welt- und Europameisterin und weiß, dass ihr langjähriger Trainer einen großen Anteil an den Erfolgen hat.

"Er ist ein sehr guter Trainer und er versucht auch immer, sich wirklich an die Athleten anzupassen und er ist auch immer sehr zurückhaltend, was das Trainingspensum angeht, die Trainingsintensität."

Malaika Mihambo

Mathe, Physik … und Sport!

Das pädagogische und didaktische Geschick kommt bei Ralf Weber nicht von ungefähr. Denn hauptberuflich unterrichtet der Studiendirektor an der Ehrhart-Schott-Schule in Schwetzingen. Seine Fächer sind Mathe, Physik und eben Sport. Theorie und Praxis liegen nah zusammen, davon profitieren nicht nur seine Schülerinnen und Schüler, sondern natürlich auch Malaika Mihambo.

 "Ich denke, dass es auch mir als Athlet hilft. Die Technik, den Weitsprung besser zu verstehen."

Malaika Mihambo

Goldmedaille als großes Ziel bei den Olympischen Spielen

Im vergangenen Jahr feierte Malaika Mihambo zusammen mit dem Trainer, übrigens ein ehemaliger Zehnkämpfer, in Doha den WM-Titel. Das nächste große Ziel ist die Goldmedaille im Sommer bei den Olympischen Spielen in Tokio. Wenn Mihambo verletzungsfrei bleibt, seien die Möglichkeiten gut, dass sie wieder vorne mit dabei sein kann, "wie weit, wird man dann sehen“, sagt ihr Trainer.

Dauer

Zwischenstopp in Leipzig

Am Wochenende startet Mihambo bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig. Am Samstag sprintet die Weitsprung-Weltmeisterin in der ausverkauften Halle über die 60 Meter. Am Sonntag will sie dann auf dem Weg nach Tokio die Sieben-Meter-Marke im Weitsprung knacken. Weil die WM in China wegen der Coronavirus-Epidemie abgesagt wurde, gilt die Deutsche Meisterschaft in Leipzig als Gradmesser im Olympiajahr 2020. Nach dem WM-Titel 2019 wird das Olympiajahr 2020 dann ja vielleicht wieder ein goldenes.

STAND
REDAKTION