STAND
AUTOR/IN

An diesem Sonntag werden in Baden-Baden die Sportler des Jahres geehrt. Malaika Mihambo aus Oftersheim und Niklas Kaul vom USC Mainz gehören zu den Favoriten.

Sie sind cool, sympathisch, erfolgreich und auf dem Teppich geblieben: Malaika Mihambo und Niklas Kaul sind nicht nur Weltmeisterin im Weitsprung und Weltmeister im Zehnkampf, sie sind darüber hinaus auch noch beeindruckende Persönlichkeiten. Und genau deshalb haben sie beste Chancen "Sportler des Jahres 2019" zu werden.

Beeindruckend war die Nervenstärke von Malaika Mihambo. Sie war die Top-Favoritin bei der WM in Doha und die Athletin von der LG Kurpfalz war nervös. Im ersten Versuch sprang sie "nur" 6,52 Meter, der zweite Sprung war ungültig. Dann nahm sich die 25-Jährige Zeit und meditierte, um danach zu explodieren und mit 7,30 Meter zum Weltmeistertitel zu fliegen.

"Sprung Nr. 3 war der erste wirkliche Sprung, der von Herzen kam"

Maleika Mihambo, Weltmeisterin im Weitsprung

Nach dem WM-Triumph tauchte Malaika Mihambo im wahrsten Sinne des Worters in Thailand ab. Statt von Termin zu Termin zu hetzen, machte sie Rucksack-Urlaub. Auch bei dieser Entscheidung hörte sie wieder auf ihr Herz. Und jetzt hat die Oftersheimerin beste Chancen, Sportlerin des Jahres 2019 zu werden.

Niklas Kaul hatte keiner auf dem Zettel: Jetzt ist er Weltmeister

Bei Niklas Kaul, dem Zehnkämpfer vom USC Mainz, verhält es sich ähnlich: Auch er ist ein Sportler mit Bodenhaftung. Trotz zahlreicher Ehrungen, inklusive Bambi, bleibt er geerdet. Von einer Medaille träumte er erst nach acht von zehn Disziplinen.

Der Weltmeister im Zehnkampf, wird auch als "König der Athleten" bezeichnet. Niklas Kaul ist ein König, der bis zu seinem Weltmeistertitel noch bei seinen Eltern wohnte und von ihnen auch trainiert wird. Sie sorgen dafür, dass er nur im Wettkampf abhebt.

"Man muss schauen, dass das Umfeld genau dasselbe bleibt, und dass das Training genauso weiter geht, denn wir haben Olympische Spiele nächstes Jahr"

Niklas Kaul, Weltmeister im Zehnkampf

In Doha überraschte er alle und machte vor allem am zweiten Tag den Wettkampf seines Lebens. Im Speerwurf, der vorletzten Disziplin, warf er 79,05 Meter so weit wie noch kein Zehnkämpfer vor ihm. Danach lief er über 1500 Meter Gold nachhause. Er ist mit 21 Jahren der Jüngste und erst der zweite deutsche Zehnkämpfer, der Weltmeister wird.

Jetzt heißt es Daumen drücken, denn die Sportjournalisten haben gewählt und am Sonntag wird im ehrwürdigen Kurhaus von Baden-Baden die Ehrung "Sportler des Jahres" vorgenommen. Sehr gut möglich, dass Malaika Mihambo und Niklas Kaul diese Ehrung zukommt.

STAND
AUTOR/IN