Gesa Krause (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Fotostand | Fotostand / Fusswinkel)

Leichtathletik | Meeting in Karlsruhe

Gesa Krause mit Rang fünf bei Karlsruher Meeting

STAND
REDAKTEUR/IN

Enttäuschungen haben die deutschen Asse Gesa Krause und Christina Schwanitz beim internationalen Leichtathletik-Meeting in Karlsruhe erlebt. Beim Auftakt der World Indoor Tour in der Europahalle kamen Vorzeigeläuferin Krause über 1500 Meter und die frühere Kugelstoß-Weltmeisterin Schwanitz am Freitagabend jeweils nur auf Rang fünf.

Die Veranstaltung fand als reines TV-Event mit einem umfangreichen Hygienekonzept, Corona-Tests bei allen Beteiligten sowie ohne Zuschauer und Journalisten statt. Für die 36. Auflage des Meetings mit 130 Athleten waren die Macher von der Messe zurück in die Europahalle gezogen.

Dabei hatte Krause nicht den erhofften schwungvollen Start ins Olympia-Jahr. Die zweimalige WM-Dritte über 3000 Meter Hindernis vom Verein Silvesterlauf Trier blieb auf der ungewohnten 1500-Meter-Strecke in 4:15,38 Minuten deutlich hinter ihrer Bestzeit zurück. «Es ist keine grandiose Zeit. Man braucht diese Routine, die hat einfach gefehlt», sagte sie. "Die 4:15 zeigen, dass es ein sehr, sehr langer Weg ist." Einen deutschen Sieg gab es durch die Münchnerin Katharina Trost in 4:12,02 Minuten dennoch.

Schwanitz vom LV 90 Erzgebirge kam fünf Tage nach ihren 19,11 Metern in Chemnitz nur auf 18,27 Meter. Dabei brachte die 35-Jährige das Kunststück fertig, diese Weite gleich dreimal hinzulegen. Die portugiesische Siegerin Auriol Dongmo glänzte mit dem Landesrekord von 19,65 Metern.

Britin Dina Asher-Smith mit Topzeit

Im Stabhochsprung schwang sich Topfavorit Renaud Lavillenie aus Frankreich auf starke 5,95 Meter hinauf und scheiterte erst an 6,00 Metern. Der Olympiasieger von 2012 ließ damit unter anderen Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe (Zweibrücken/5,62) und Torben Blech (Leverkusen/5,72) deutlich hinter sich.

Eine Topzeit lieferte die Britin Dina Asher-Smith als Siegerin über 60 Meter ab. Die Freiluft-Weltmeisterin über 200 Meter gewann in 7,08 Sekunden. Beste Deutsche war Lisa Mayer aus Wetzlar als Vierte in 7,21 Sekunden.

Leichtathletik | Hintergrund Gesa Krause: ihr Glaube an Olympia und ihr Lauf für die Trierer Amokfahrt-Opfer

"Nein!", antwortet Gesa Krause ganz entschieden auf die Frage, ob 2020 ein Jahr zum Vergessen sei. "Ich werde gestärkt daraus hervorgehen." Ihr altes Ziel ist auch ihr neues: Olympia.  mehr...

Leichtathletik Gesa Krause plant Start beim Karlsruher Leichtathletik-Meeting

Die Hindernis-Weltklasseläuferin Gesa Krause plant eine "umfangreiche Hallen-Saison" - wenn es die Corona-Situation zulässt.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN