Niklas Kaul (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Gladys Chai von der Laage)

Leichtathletik | Zehnkampf Weltmeister Niklas Kaul freut sich auf den Alltag an der Uni

Es war die Überraschung der Leichtathletik-WM: Niklas Kaul sicherte sich im Zehnkampf mit einer überragenden Leistung den WM-Titel. Nun freut sich der Student auf Alltag an der Uni Mainz.

Termine, Termine, Termine: Es ist eine Menge eingeprasselt auf Niklas Kaul nach seinem WM-Titel von Doha. Der 21-Jährige hatte sich nach einer fulminanten Aufholjagd zum König der Athleten gekrönt.

Jetzt steht der Student (Sport und Physik auf Lehramt) vor der Rückkehr in den Alltag, wenn am 15. Oktober das Wintersemester startet. Kaul freut sich nach dem Trubel um seine Person auf die Zeit, sagte er bei der Begrüßung der Studenten an der Uni Mainz, wo er als neuer Weltmeister mit viel Applaus begrüßt wurde.

Kaul freut sich auf jeden Termin

Auch der Medienrummel der letzten Tage ist kein Problem für Kaul. "Es ist natürlich sehr viel über mich hereingebrochen. Aber nichts, was mir keinen Spaß machen würde, ich freue mich auf jeden Termin", sagte der Zehnkampf-Weltmeister.

Dennoch ist er froh, seinen Fokus jetzt wieder verschieben zu können. "Auf der anderen Seite ist es natürlich schön, wieder zurückzukommen in den Alltag und zu planen, wie der Weg in Richtung Tokio weitergeht", sagte Kaul. Dort finden 2020 die Olympischen Spiele statt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Die Uni als Rückzugsort

Kaul hofft, dass sein sportlicher Triumph in Doha keinen Einfluss auf sein Leben als Student hat. "Die Uni ist für mich immer noch ein Rückzugsort, der bisher nichts mit der Leichtathletik zu tun hatte, was ich auch immer ganz cool fand", sagte der 21-Jährige.

Dass Kaul nach seinem WM-Titel abhebt, ist übrigens nicht zu befürchten, dafür wird der Stoff an der Uni sicher sorgen. "Da reicht eine 'Theoretische Physik 2'-Vorlesung im nächsten Semester, um wieder ein bisschen geerdet zu werden. Dann ist man ganz schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen zurück."

STAND