Niklas Kaul jüngster Weltmeister aus Saulheim (Foto: SWR)

Leichtathletik Niklas Kaul gewinnt auch Landessportlerwahl

Niklas Kaul. Der jüngste Zehnkampf- Weltmeister gewinnt die Wahl zum Sportler des Jahres in Rheinland Pfalz vor Radsportler Pascal Ackermann und Ruderer Jason Osborne.

Dauer

Er hat schon so ziemlich alle Titel geholt, die es so gibt: Zehnkämpfer Niklas Kaul ist spätestens nach dem überraschenden Sieg bei der WM in Katar der wohl bekannteste Leichtathlet des Jahres. Der Sport liegt ihm dabei im Blut. Er trainiert schon seit seiner Kindheit und holte seinen ersten Titel schon mit 15 Jahren. Damals wurde er deutscher Meister bei einem Leichtathletik-Wettbewerb. Danach toppte er eine Bestleistung nach der anderen und übertraf dabei nicht selten auch sich selbst. Seine Spezialität: Speerwerfen. Mit 79,05 Metern hält Niklas auch den aktuellen Speerwurf-Weltrekord im Zehnkampf.

Niklas Kaul im SWR-Interview (Foto: SWR)
Dauer

Jüngster Zehnkampf-Weltmeister

Trainiert wird er von seinen Eltern, Stefanie und Michael Kaul. Die beiden sind selbst erfahrene Sportler. Mutter Stefanie holte in ihrer Heimat Österreich drei Mal den Meistertitel im 400 Meter-Hürdenlauf, Vater Michael wurde Deutscher Meister auf derselben Strecke. Das Sportliche ist bei Kauls also Familiensache. Und das System geht auf: Völlig zurecht wurde Niklas schon 2015 zum rheinland-pfälzischen Nachwuchs-Sportler des Jahres gewählt. Der richtig große Hype um ihn brach dann im vergangenen Jahr aus. Da standen im Sommer erstmal die U23-Europameisterschaften an, wo Niklas Kaul – mit einer neuen Bestleistung, wie sollte es anders sein – Gold holte. Bei der WM in Doha toppte Kaul wieder einmal seine persönliche Bestleistung und kam überraschend auf den ersten Platz – und das mit 21 Jahren. Dabei kam ihm mal wieder seine sportliche Vielseitigkeit zugute. Selbst beim abschließenden 1.500 Meter-Lauf ließ er alle Gegner hinter sich. Damit ist Niklas der jüngste Zehnkämpfer, der jemals Weltmeister wurde.

Aus der Heimat Saulheim wird "Kaulheim"

Danach wurde der 21-Jährige mit Auszeichnungen förmlich überschüttet. Er wurde Europas Leichtathlet des Jahres, Deutschlands Sportler des Jahres und wurde mit dem Bambi in der Kategorie Sport ausgezeichnet. Sogar sein Heimatort Saulheim wurde zeitweise in „Kaulheim“ umbenannt. Privat ist er aber der alte geblieben, studiert an der Mainzer Uni Physik und Sport auf Lehramt und wirkt bescheiden. Auf all seine Titel in den letzten Jahren folgt jetzt also auch die Auszeichnung zum Landessportler des Jahres. Die nächste Mission sind dann die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

STAND