Mimi Kraus (Foto: Imago, imago)

Handball | TVB Stuttgart Michael Kraus wechselt nach Bietigheim

Michael "Mimi" Kraus wechselt mit sofortiger Wirkung vom TVB Stuttgart zur SG BBM Bietigheim.

Dass Michael "Mimi" Kraus den TVB Stuttgart verlassen würde, war bereits seit Montag offiziell. Der Vertrag des Weltmeisters von 2007 sollte nach Saisonende nicht mehr verlängert werden, der TVB wolle den Umbruch im Team weiter vorantreiben, hieß es. "Nach drei schönen und intensiven Jahren in Stuttgart, muss man die Entscheidung für den Umbruch des TVB so akzeptieren. Dafür wünsche ich dem TVB alles Gute", hatte Kraus zu Beginn der Woche erklärt.

Nun steht fest: Der Rückraumspieler hat beim Ligakonkurrenten SG BBM Bietigheim einen neuen Vertrag unterschrieben. Damit kann Kraus bereits am Sonntag beim Auswärtsauftritt in Melsungen für Bietigheim auflaufen.

Kraus erhält bei der SG einen Kontrakt bis zum Saisonende, mit einer Option zur Verlängerung um ein weiteres Jahr im Fall des Klassenerhalts.

"Mimi Kraus kann Spiele entscheiden'"

"Mimi ist ein überragender Handballer von herausragender Qualität. Er geht voran, fungiert für viele junge Spieler als Vorbild und sorgt für besondere Momente auf dem Feld. Mit seiner Erfahrung und seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten wird er uns enorm weiterhelfen. Mimi kann Spiele entscheiden und ich freue mich sehr, dass wir ihn überzeugen konnten, das Projekt Klassenerhalt mit uns anzugehen", so Jochen Zürn, sportlicher Leiter der SG BBM.

"Für solche Spieler lebt man"

"Schön, dass der Wechsel so schnell geklappt hat. Es waren sehr konstruktive Gespräche mit den Verantwortlichen der SG und ich freue mich extrem auf die anspruchsvolle Aufgabe, die auf uns alle wartet. Für solche Spiele, bei denen es jedes Mal um alles geht, lebt man", zeigt sich auch Mimi Kraus glücklich über die neue Herausforderung.

Kraus war 2016 vom Ligarivalen Frisch Auf Göppingen nach Stuttgart gewechselt und hatte dort zuletzt mit einer starken Hinrunde für Aufsehen gesorgt. Höhepunkt war die Partie gegen die TSV Hannover-Burgdorf, als er sein Team mit 18 Toren zum Sieg führte.

STAND