Rhein-Neckar-Löwe Juri Knorr ist noch nicht geimpft. (Foto: imago images, IMAGO / Lobeca)

Handball | Bundesliga

Ungeimpft - Handball-EM ohne Rhein-Neckar Löwe Juri Knorr

STAND

Juri Knorr gilt als Hoffnungsträger der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Die EM-im Januar wird er wohl verpassen - denn der 21-Jährige ist noch nicht gegen Corona geimpft.

Die deutschen Handballer müssen bei der bevorstehenden EM im Januar aller Voraussicht nach ohne Youngster Juri Knorr auskommen. Das Turnier in der Slowakei und in Ungarn (13. bis 30. Januar) soll nach aktuellem Stand unter 2G-Plus-Bedingungen stattfinden, der 21 Jahre alte Spielmacher der Rhein-Neckar Löwen ist jedoch nicht gegen das Coronavirus geimpft und gilt bei Turnier-Start auch nicht mehr als genesen.

"Dieser Regel werde ich mich leider beugen müssen", sagte Knorr dem Mannheimer Morgen: "Ich bedaure das sehr." Der Rückraumspieler hatte sich im November 2020 mit Corona infiziert und über starke Symptome geklagt, der Status als "Genesener" endet aber offiziell nach sechs Monaten.

DHB: Knorr wird "bei der EM keine Rolle spielen"

Der Deutsche Handballbund (DHB) hat bereits Konsequenzen gezogen: "Wo jetzt alle Bescheid wissen, können wir uns dazu bekennen, dass Juri bei der EM keine Rolle spielen wird. Jetzt können wir auf dieser Grundlage unsere Personalplanungen vorantreiben", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer der Deutschen Presse-Agentur.

Knorr setzt auf eigenes Immunsystem und Antikörper-Screening

Juri Knorr, Sohn des langjährigen Nationalspielers Thomas Knorr, gilt mit Blick auf die Heim-Turniere 2024 (EM) und 2027 (WM) als einer der Hoffnungsträger des deutschen Handballs. Der gebürtige Flensburger gehört zum 35-köpfigen Spielerpool, aus dem Bundestrainer Alfred Gislason Anfang der kommenden Woche sein EM-Aufgebot formiert. Knorr vertraut auf seinen natürlichen Immunschutz. Seit seiner Genesung lässt er regelmäßig seine Antikörper und seine COVID-19-spezifische T-Zell-Antwort (T-Zellen zerstören virusbefallene Zellen und unterstützen die Bildung von Antikörpern) bestimmen. "Ich vertraue diesen medizinisch bestätigten Ergebnissen in Bezug auf meine natürliche Immunität über einen Zeitraum von sechs Monaten hinaus", sagte Knorr.

Stuttgart

VfB, KSC, SCF und Co. Aktion der Profi-Vereine gegen das Coronavirus: "Bitte, lasst euch impfen"

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie rücken auch die Profi-Sportvereine in Baden-Württemberg zusammen. Mit einer gemeinsamen Aktion wollen sie all diejenigen abholen, die noch nicht geimpft sind. Ein Besuch in Stuttgart.   mehr...

Knorr will Corona-Impfung nicht ausschließen

Wie lange er sich darauf verlassen kann, ist offen, gibt es dazu doch bisher keine fundierten Forschungsergebnisse. Knorr weiß das. "Auch ich befasse mich mit dem Thema Impfung und bin mir bewusst, dass, sobald ich meine momentan medizinisch belegte natürliche Immunität verlieren sollte, ich mich noch intensiver mit einer möglichen Impfung beschäftigen muss", so Knorr: "Ich werde auch zu diesem Zeitpunkt möglichst viele der dann aktuellen Erkenntnisse und Studien in meine Entscheidung einfließen lassen. Oberste Priorität werden dabei auch weiterhin meine eigene Gesundheit und der Schutz meiner Mitmenschen haben."

Knorr hatte Corona mit schwerem Verlauf

Mit Querdenkern und Verschwörungstheoretikern will Knorr jedoch nichts zu tun haben. "Ich bin kein Corona-Leugner", sagte er: "Mich hat es selbst schwerer erwischt als andere in meinem Alter. Deswegen nehme ich diese Krankheit ernst." Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann betonte, "sensibel" und "mit der gebotenen Umsicht" mit dem Thema umzugehen. Der Klub habe jedoch "weder die Absicht noch die Handhabe, irgendeine(n) unserer Angestellten zu einer Corona-Schutz-Impfung zu drängen", wie Kettemann klarstellte. In einer Mitteilung verwiesen die Löwen auf ihr strenges Test-Regime, "welchem sich selbstverständlich auch Juri Knorr lückenlos unterordnet".

Mehr zum Handball

Handball | Migration "Eine deutsche Sportart" - warum der Handball ein Migrationsproblem hat

Eine aktuelle Studie zeigt: 40 Prozent der unter 10-Jährigen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Auch durch das deutsche Image verliert der Handball Talente. Neu-Nationalspieler Djibril M'Bengue ist eine erfolgreiche Ausnahme.  mehr...

Mannheim

Handball | Bundesliga Nach der Saison: Löwen-Spielmacher Andy Schmid wechselt zurück in die Heimat

Weltklasse-Spielmacher Andy Schmid wechselt nach der Saison vom Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen zurück in die Heimat zum Schweizer Erstligisten HC Kriens-Luzern.  mehr...

Schorndorf, Porto

Handball | Nationalmannschaft Djibril M´Bengue - in Porto zum deutschen Handball-Nationalspieler

2018 wechselt der gebürtige Schorndorfer Djibril M'Bengue zum FC Porto. Dort wird er zwei Mal portugiesischer Meister und Pokalsieger, nun ist er Handball-Nationalspieler - und der erst dritte Schwarze in der Geschichte des DHB-Teams.  mehr...

STAND
AUTOR/IN

Mehr Sport

Stuttgart

Handball | BBM Bietigheim Rekord und Meisterschale für Handballerinnen aus Bietigheim

Die Bietigheimer Handballerinnen beenden ihre Bundesligasaison mit einem Derby-Sieg gegen Metzingen. Der 51. Sieg in Folge stellt einen neuen deutscher Rekord dar. Ein Ende ist nicht in Sicht.  mehr...

Birmingham

Leichtathletik | Diamond League Superstart in WM-Saison: Mihambo glänzt mit 7,09 m in Birmingham

.  mehr...

Stuttgart

Leichtathletik | Kugelstoßen Niko Kappel bricht erneut den Weltrekord im Kugelstoßen

Lange hatte Kugelstoßer Niko Kappel den Weltrekord der Para-Athleten inne, bis er vom Usbeken Bobirjon Omonov übertrumpft wurde. Am Samstag holte er sich den Rekord zurück.  mehr...