STAND
REDAKTEUR/IN

Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin des Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen, hat die Teilzulassung von Zuschauern durch die Politik erleichtert aufgenommen.

"Diese Entscheidung ist auf keinen Fall ein Freifahrtschein für die Vereine, gibt uns aber Rückenwind und Motivation für den nun startenden Spielbetrieb und ist ein großer Schritt zurück zum gewohnten Liga-Alltag. Ganz abgesehen von der großen wirtschaftlichen Bedeutung, die eine Rückkehr von Zuschauern für uns Klubs hat", sagte Kettemann dem "Mannheimer Morgen".

Am Wochenende, als die Rhein-Neckar Löwen den Handball-BW-Cup gewonnen hatten, hatte sich Kettemann gegenüber SWR Sport bereits optimistisch gezeigt.

Die Chefs der Staatskanzleien der Bundesländer hatten am Dienstag einen sechswöchigen Testbetrieb in den Profiligen unter Corona-Bedingungen mit einer maximalen Auslastung von 20 Prozent der jeweiligen Stadion- oder Hallenkapazität beschlossen. Die Handball-Bundesliga startet am 1. Oktober in die Spielzeit 2020/21.

Video herunterladen (1,2 MB | MP4)

Handball | Bundesliga Handballer hoffen auf Zuschauer: "Wir haben bewiesen, dass das Hygienekonzept Sinn macht"

Die Rhein-Neckar Löwen gewinnen das Vorbereitungsturnier der baden-württembergischen Erst- und Zweitligisten. Doch das ist nur am Rande von Relevanz. Bei den Clubs überwiegt vor allem die Freude, dass die Hygienekonzepte funktionieren.  mehr...

Handball | BW-Cup Rhein-Neckar Löwen gewinnen BW-Cup

Die Rhein-Neckar Löwen haben das Finale des Handball BW Cup gegen den HBW Balingen-Weilstetten mit 31:28 gewonnen.  mehr...

Fußball | Bundesliga Bund und Länder einig bei sechswöchigem Testbetrieb für Fan-Rückkehr

Die Bundesländer haben sich rechtzeitig zum Start der Fußball-Bundesliga auf einheitliche Regeln zur Fan-Rückkehr geeinigt. Die Grenze liegt oberhalb einer Zahl von 1.000 Zuschauern bei 20 Prozent der jeweiligen Stadion-Kapazität - die Regeln gelten außerdem für Handball- oder Basketballspiele.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN