STAND

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Handball-Bundesliga das Topspiel gegen den THW Kiel deutlich mit 23:32 (11:15) verloren. Damit haben sich die Löwen vorerst aus dem Meisterrennen verabschiedet.

Rekord-Champion THW Kiel hat das Verfolgerduell in der Handball-Bundesliga mit den Rhein-Neckar Löwen deutlich mit 32:23 (15:11) gewonnen und seine Titelambitionen eindrucksvoll untermauert.

Uwe Gensheimer bester Werfer bei den Löwen

Während die Kieler mit 22:2 Punkten an Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt (23:3) dranbleiben und sich viel Selbstvertrauen für das Final-4-Turnier in der Champions League Anfang kommender Woche in Köln holten, haben sich die Löwen mit nunmehr 21:7 Zählern vorerst aus dem Meisterrennen verabschiedet.

"Wir wollten unbedingt gewinnen und haben alles reingeworfen", sagte THW-Kreisläufer Patrick Wiencek beim Pay-TV-Sender Sky. Löwen-Coach Martin Schwalb räumte nach der Partie ein: "Wir haben zu viele Fehler gemacht und verdient verloren. Man muss neidlos anerkennen: Das war ein Statement von Weltklasse-Akteuren."

Bester THW-Werfer war am Mittwoch Niclas Ekberg mit neun Toren. Für die Gäste traf Nationalspieler Uwe Gensheimer siebenmal.

STAND
AUTOR/IN