Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen schwebt bei seinem Sprungwurf gegen die Füchse Berlin quasi mit angewinkelten Beinen in der Luft. (Foto: IMAGO, IMAGO / Lobeca)

Handball | Bundesliga

Patrick Groetzki läuft auf seine alten Tage zu neuer Hochform auf

STAND
AUTOR/IN
Michael Richmann
SWR Sport-Redakteur Michael Richmann (Foto: SWR, Anna Spieth)

Patrick Groetzki ist mit 33 Jahren im Herbst seiner Karriere. Doch der Rechtsaußen von den Rhein-Neckar Löwen ist in Topform und hat damit gute Chancen auf die WM.

Bundestrainer Alfred Gislason sieht derzeit "den besten Patrick Groetzki aller Zeiten". Bei den Rhein-Neckar Löwen gehört der gebürtige Pforzheimer schon seit 15 Jahren zu den Leistungsträgern, war Teil der Meister-Mannschaften von 2016 und 2017 und war auch in den zuletzt etwas schwächeren Jahren der Kurpfälzer immer einer, auf den sich das Team verlassen konnte. Und dennoch: So gut wie in dieser Saison war der 33-Jährige schon lange nicht mehr. "Ich fühle mich im Moment ziemlich gut. Ich kann konstant gute Leistungen abrufen und der Mannschaft helfen", sagt Groetzki im Interview mit SWR Sport. Fügt aber sogleich hinzu: "Zur Zeit fällt es halt einfach mehr auf, weil wir auch als Mannschaft erfolgreich sind und dadurch mehr im Fokus stehen."

Auch das Lob des Bundestrainers relativiert er gleich im zweiten Satz: "Natürlich ehrt mich das, weil es eine Bestätigung meiner Leistung ist, die ich hier Woche für Woche bringe. Aber ich bewerte das nicht über. Ich bin selbst mein größter Kritiker und finde nach jedem Spiel noch Dinge, die ich verbessern muss."

Gelassenheit und Leadership

Verbessert hat er auf jeden Fall seine Torquote: Nach 15 Spielen hat Groetzki bereits 56 Treffer erzielt. Wenn er so weitermacht, wäre das im zweiten Frühling der drittbeste Wert seiner Karriere. "Ich bin ein bisschen gelassener, als in den letzten paar Jahren. Meine Familie gibt mir sehr viel Halt", erklärt Groetzki. "Ich arbeite seit einiger Zeit mit einem Mental-Trainer zusammen. Aber auch das will ich nicht überbewerten, denn das gehört für mich heutzutage einfach im Sport dazu, um auch mental auf ein gutes Niveau zu kommen."

Auch abseits des Spielfelds schraubt Groetzki an seinem guten Niveau, allerdings auf akademischem Gebiet. An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg hat er "Digitale Medien und Medienkommunikation" im Bachelor studiert und will noch einen Master in "Sportmanagement und Leadership" draufsatteln. Damit er sich auch "auf das richtige Leben nach dem Sport freuen kann", wie er sagt.

Groetzkis neue Rolle bei den Rhein-Neckar Löwen

Seine Führungsqualitäten zeigt Groetzki bereits seit Jahren auf dem Platz - mittlerweile auch mit offiziellem Mandat der Mannschaft. Denn seit diesem Jahr ist "Johnny" Kapitän. Für Groetzki ist das "Auszeichnung und Aufgabe" in einem. Dafür gibt es auch Lob von Trainer Sebastian Hinze: "Patrick hatte immer schon eine Stimme in der Mannschaft. Ich bin sehr froh, dass er Kapitän ist und ich finde, dass er diese Rolle sehr gut ausfüllt."

Für Mitspieler Juri Knorr ist Groetzki aktuell "der beste und konstanteste" Rechtsaußen und damit auch zwingender Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft bei der Handball-WM 2023 (11. bis 29. Januar in Polen und Schweden). "Ich finde es einfach nur fair für die Leistung, die er bei uns bringt und auch schon die ganzen letzten Jahre gebracht hat", meint der 22-Jährige. Und er muss es wissen, schließlich geht es um "den besten Groetzki aller Zeiten".

Mehr Sport

Schorndorf

Ringen | Deutsche Meisterschaft Große Betroffenheit: Das Ringerfinale Schorndorf gegen Mainz im Zeichen des Erdbebens

Die Finalteilnehmer um die deutsche Meisterschaft, der ASV Schorndorf und der ASV 88 Mainz, haben jeweils Trainer mit türkischen Wurzeln. Der Schorndorfer Ringer Hamza Alaca ist in die Erdbeben-Region in die Türkei gereist, der Rückkampf in Stuttgart steht im Zeichen der Solidarität.

Ulm

Basketball | ratiopharm Ulm Eurocup: Ulm verliert nach 20-Punkte-Führung in Badalona

Eine bittere Niederlage für ratiopharm Ulm am Dienstagabend im spanischen Badalona: Die Gäste verspielen im Laufe der zweiten Halbzeit eine 20-Punkte-Führung und verlieren 76:82.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Ski Alpin | Weltmeisterschaft "Ohne Gnade runter": Kira Weidle will bei der Ski-WM aufs Treppchen

Kira Weidle ist eine der deutschen Hoffnungsträgerinnen bei der alpinen Ski-WM in Courchevel. Die gebürtige Stuttgarterin will bereits im Super-G für eine Medaille sorgen.

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell