Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen (Foto: Imago, Imago)

Handball | Rhein-Neckar Löwen Herbe Pleite für Rhein-Neckar Löwen in Gummersbach

Rückschlag für die Rhein-Neckar Löwen: Durch eine überraschende 23:28-Niederlage beim Abstiegskandidaten Gummersbach haben sich die Mannheimer fast alle Chancen auf die Meisterschaft zunichte gemacht.

Nach den Querelen um den getakteten Spielplan der Rhein-Neckar Löwen in Bundesliga und Champions-League erwischten die Mannheimer in Gummersbach einen ganz schwachen Auftritt. Zwar führte der Pokalsieger aus der Kurpfalz zu Beginn sogar mit 8:4, doch eine Trefferquote von nur 39 Prozent in der ersten Halbzeit ließ den Tabellen-16. aus Gummersbach herankommen. Zur Pause erspielten sich die Gastgeber sogar eine 13:11-Führung.

In der zweiten Hälfte wuchs vor allem Gummersbachs Torwart Christian Lichtlein über sich hinaus. Der 38-Jährige entnervte die Löwen ein- ums andere Mal. Gummersbach, das zuvor erst vier Spiele gewinnen konnte, zeigte sich hingegen cool und abgeklärt vor dem Mannheimer Tor.

Dauer

"Dachten vielleicht, im Vorbeigehen noch zwei Punkte mitzunehmen"

"Wir haben vielleicht gedacht, dass wir hier im Vorbeigehen noch zwei Punkte mitnehmen können auf dem Weg nach Nantes", zeigte sich Spielmacher Andy Schmid nach der Niederlage bei "Sky" enttäuscht. Für die Löwen ging es nach dem Spiel direkt in den Bus in Richtung Nantes, wo am Samstag bereits das Rückspiel im Achtelfinale der Champions-League gegen die Franzosen auf dem Programm steht.

Die Rhein-Neckar Löwen fielen mit 40:10 Zählern hinter Magdeburg (42:10) auf Rang vier zurück. Die Magdeburger fügten Ligaprimus Flensburg-Handewitt die erste Saisonniederlage zu. Der Abstand der Rhein-Neckar Löwen auf Flensburg beträgt weiterhin acht Punkte. Der Tabellen-16. aus Gummersbach verschaffte sich dank des Erfolges etwas Luft im Abstiegskampf.

Eulen Ludwigshafen verlieren deutlich in Kiel

Der Sieg der Gummersbacher ärgert die Eulen Ludwigshafen, die am Donnerstagabend in Kiel klar mit 21:37 (10:18) verloren und weiterhin mit nur zwei Saisonsiegen Tabellenletzter bleiben.

STAND