Jannik Kohlbacher erzielt für die Rhein-Neckar Löwen ein Tor gegen Montpellier (Foto: Imago, foto2press)

Handball | Rhein-Neckar Löwen Löwen lassen Montpellier keine Chance

Starke Leistung, überzeugender Erfolg: Am siebten Spieltag der Handball-Champions-League bezwangen die Rhein-Neckar Löwen den französischen Klub Montpellier HB mit 37:27 (16:13).

Ein Ergebnis, das in seiner Deutlichkeit überrascht. Immerhin ist Montpellier Titelverteidiger in der europäischen Königsklasse.

Löwen liegen gut im Rennen

Die Rhein-Neckar Löwen kämpfen mit nun 10:4 Punkten in der Vorrunden-Gruppe A weiterhin um eine Spitzenplatzierung. Dabei liegen sie mit den punktgleichen Konkurrenten FC Barcelona und HC Vardar Skopje aussichtsreich im Rennen.

Sigurdsson überragt

Vor 3.285 Zuschauern in der Mannheimer Arena war Gudjon Valur Sigurdsson mit elf Treffern bester Torschütze der Nordbadener, die einen Traumstart in die Begegnung erwischten. Dank einer starken Abwehr kamen die Löwen immer wieder zu Ballgewinnen und schalteten blitzschnell um. Die logische Folge der vielen Kontertreffer war eine 10:4-Führung, die gegen Ende des ersten Durchgangs aber immer kleiner wurde. Die Nordbadener leisteten sich ein paar Fehlwürfe und Ballverluste, zur Pause stand es nur noch 16:13.

Konter führen zum Erfolg

Nach dem Seitenwechsel nahm die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen aber gleich wieder Tempo auf. Erneut erkämpften sich Löwen in der Abwehr mehrfach den Ball und konterten den Titelverteidiger gnadenlos aus. Beim 23:17 nach 38 Minuten war die Begegnung bereits so gut wie entschieden. Am Ende ließen sich die Löwen den Vorsprung nicht mehr nehmen, sondern bauten ihn weiter aus und feierten einen deutlichen Erfolg.

STAND