Joel Birlehm von den Rhein-Neckar Löwen (Foto: IMAGO, Imago Images / wolf-sportfotografie)

Handball | WM

Löwen-Keeper Joel Birlehm "rettet DHB-Team den Arsch"

STAND
REDAKTEUR/IN
sid, dpa

Deutschlands Handballer haben das Ticket für die WM-Hauptrunde gelöst. Beim Sieg gegen Serbien schlüpfte Ersatzkeeper Joel Birlehm von den Rhein-Neckar Löwen in die Hauptrolle.

Deutschlands Handballer stürmten auf Joel Birlehm zu. Dann tanzten sie wild mit ihrem überragenden "Ersatztorhüter" im Kreis und stimmten mit den deutschen Fans den Evergreen "Oh, wie ist das schön" an.

Dank eines Offensiv-Feuerwerks und Matchwinner Birlehm besiegte die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason Serbien im hochspannenden Schlüsselspiel der Vorrunde mit 34:33 (19:17) und löste vorzeitig das Ticket für die WM-Hauptrunde.

"Joel war überragend. Gerade in der Schlussphase hat er seine Stärken gezeigt und bewiesen, warum wir ihn mitgenommen haben", sagte Gislason am ARD-Mikrofon.

Juri Knorr lobt bescheidenen Matchwinner Birlehm

Auch Stammkeeper Andreas Wolff freute sich "extrem für Joel. Das zeigt, dass wir jeden brauchen." Als es bei Wolff am Sonntagabend nicht wie gewohnt lief, schlüpfte Birlehm in die Hauptrolle und sorgte im Kampf um das angestrebte Viertelfinale mit seinen Paraden für zwei Big Points.

"Joel hat uns heute den Arsch gerettet", sagte Spielmacher Juri Knorr. Birlehm selbst gab sich zurückhaltend: "Ich freue mich, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Ich bin einfach nur super froh, dass wir das Spiel gewonnen haben."

Mertens bester Werfer für den DHB

Das deutsche Team bestach im enorm temporeichen zweiten WM-Spiel zudem durch ein fulminantes Angriffsspiel. Vor allem in der Offensive bot die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) ihre beste Vorstellung seit langem. Beste deutsche Werfer vor rund 2500 Zuschauern in Kattowitz waren Linksaußen Lukas Mertens (7) und Kapitän Johannes Golla (6).

"Ich bin heute ein sehr glücklicher Bundestrainer", resümierte Gislason, "denn wir wussten um die Wichtigkeit dieses Spiels". Vorne habe sein Team "sehr, sehr gut gespielt", hinten jedoch "einfach zu viele Tore kassiert".

Birlehm: "Nicht auf die faule Haut legen"

Nach dem Auftaktsieg gegen Asienmeister Katar (31:27) schraubten die DHB-Männer ihr Konto am Sonntagabend auf 4:0 Punkte. Durch die zwei Siege gegen die vermeintlich stärksten Kontrahenten in der Vorrundengruppe E steigen die Chancen auf die K.o.-Runde erheblich, da die Punkte gegen die ebenfalls qualifizierten Teams aus der Vorrunde in die nächste Turnierphase mitgenommen werden. "Es fühlt sich unfassbar gut an", sagte Knorr.

Am Dienstag um 18.00 Uhr spielt das deutsche Team zum Vorrundenabschluss gegen den krassen Außenseiter Algerien. "Wir dürfen uns jetzt nicht auf die faule Haut legen, sondern es geht weiter wie sonst auch", sagte Birlehm.

DHB-Team mit starker Bank

Es waren gegen Serbien weder Wolff noch der gegen Katar ebenfalls überragende Knorr, die dem deutschen Spiel ihren Stempel aufdrückten. Hinten fehlte Abwehrchef Golla und seinen Mitspielern zwar hier und da der Zugriff, doch vorne bestach die DHB-Sieben durch gnadenlose Effizienz. Ob Golla, Kai Häfner oder der Magdeburger Mertens: Fast jeder Wurf fand den Weg ins serbische Tor.

In der Schlussphase waren es dann Spieler wie der eingewechselte Kreisläufer Jannik Kohlbacher, Youngster Julian Köster oder eben Birlehm, die nun in die Hauptrollen schlüpften und den Sieg absicherten. "In der Hauptrunde", kündigte Flügelflitzer Mertens kampfeslustig an, sei nun "alles möglich. Wir müssen uns deutlich in der Abwehr steigern, dann haben wir noch Potenzial nach oben."

STAND
REDAKTEUR/IN
sid, dpa

Mehr Sport

Budapest

Handball | Champions League Bietigheimer Handballerinnen unterliegen in Budapest

Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim haben in der Champions League eine weitere Niederlage kassiert, dürfen aber nach wie vor auf den Einzug in die Playoffs hoffen.

Trier

Tennis | Davis Cup in Trier Zverev vergibt Entscheidung - Deutschland scheitert im Davis Cup

Deutschland ist in der Qualifikation zum Davis Cup gegen die Schweiz gescheitert. Alexander Zverev und Daniel Altmaier verlieren in Trier die beiden abschließenden Einzel.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stuttgart

Volleyball | Bundesliga Volleyball-Trainer Tore Aleksandersen: "Der Krebs ist wie eine Schlange"

Tore Aleksandersen hat Krebs im Endstadium. Das hindert den Trainer von Allianz MTV Stuttgart aber nicht daran, große Erfolge mit seinen Volleyballerinnen zu feiern – das Porträt eines außergewöhnlichen Menschen.

SWR Sport SWR Fernsehen