Sebastian Heymann (Foto: imago images, IMAGO / pmk)

Handball | Europameisterschaft

Oben auf: Göppinger Talent Heymann im Höhenflug zur Handball-EM

STAND
AUTOR/IN

Von der Handball-EM hat Sebastian Heymann schon als Kind geträumt. Nach seinen Top-Leistungen für Frisch Auf Göppingen hat Bundestrainer Alfred Gislason diesen Traum war werden lassen.

Kurz vor Weihnachten hat Sebastian Heymann sich und seine Göppinger Teamkollegen mit zwölf Toren und einem Sieg gegen Hannover-Burgdorf beschenkt. "Ich bin froh, dass ich mit meiner Leistung einen Beitrag dazu leisten konnte, die Negativ-Serie zu durchbrechen und auch die Fans mit zwei Punkten zu beschenken." Doch das größte Geschenk kam kurz davor vom Handball-Bundestrainer.

Kindheitstraum wird wahr für Heymann

Als Heymann am Dienstag nach dem Abschlusstraining auf sein Handy schaute, war sein Kindheitsraum endlich wahr geworden: Als Nationalspieler bei einem großen Turnier dabei zu sein. "Als die Nominierung für den EM-Kader kam, hat mich das natürlich extrem gefreut, dass ich unter den 19 Spielern bin, die Deutschland bei der Europameisterschaft repräsentieren dürfen. Es ist für mich etwas ganz Besonderes, mein Land zu vertreten, mit dem Adler auf der Brust aufzulaufen."

Chancen bei der Handball-Europameisterschaft

Weil etliche Leistungsträger zurückgetreten oder aus den unterschiedlichsten Gründen ihre EM-Teilnahme abgesagt hatten, muss Bundestrainer Gislason auf neue Gesichter setzen. Heymann sieht darin aber auch eine Chance: "Ich bin mir sicher, dass alle nominierten Spieler darauf brennen, ein geiles Turnier zu spielen. Unser Ziel muss sein, in drei Spielen drei Siege einzufahren."

Verbundenheit zur alten Heimat Heilbronn

Angefangen hatte alles in Heymanns Heimat Horkheim bei Heilbronn. Von den Minis über die Jugendmannschaften bis in die dritte Liga spielte er für den TSB Heilbronn-Horkheim und bezeichnet ehemalige Spieler und Trainer als Freunde fürs Leben. "Von meinem Heimatverein bekomme ich viel Zuspruch und das freut mich enorm. Diesen engen Draht in die alte Heimat möchte ich nicht verlieren."

Wohl fühlt er sich mittlerweile auch in seiner neuen Heimat Göppingen. Mit ein Grund, warum Heymann Angebote von Top-Klubs aus der Bundesliga und dem Ausland ausgeschlagen hat. Der 1,98 Meter große Rückraummann hat seinen Vertrag bei Frisch Auf Göppingen um weitere zwei Jahre bis 2024 verlängert. Er fühle sich im Verein sehr wohl und brauche auch die räumliche Nähe zur Familie. Seine sportliche Zukunft mit Göppingen hat er klar für sich definiert: "Mein persönliches Ziel ist es, mich mit Göppingen für das internationale Geschäft zu qualifizieren."

Heymann traurig über leere Hallen

Am 26. Dezember steht mit dem Derby gegen den TVB Stuttgart das letzte Spiel vor der Winterpause an. Aufgrund der neuen Corona-Verordnung werden dann nur 750 Zuschauer zugelassen sein. "Die leeren Hallen machen mich traurig, aber in der aktuellen Situation ist es nachvollziehbar." Heymann sei froh über jeden einzelnen Fan, der kommen darf und seine Mannschaft unterstützt. Eines ist klar: Wenn er im Januar bei der Handball-EM in Ungarn und der Slowakei spielt, wird ihm die Unterstützung aus Horkheim und dem Rest des Landes sicher sein.

Mehr Handball

Balingen

Handball | Bundesliga Balingen-Weilstetten überrascht die Füchse Berlin

HBW Balingen-Weilstetten hat bei den Füchsen Berlin überraschend gepunktet. Der Montenegriner Vladan Lipovina avancierte dabei zum Helden.  mehr...

Handball | Migration "Eine deutsche Sportart" - warum der Handball ein Migrationsproblem hat

Eine aktuelle Studie zeigt: 40 Prozent der unter 10-Jährigen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Auch durch das deutsche Image verliert der Handball Talente. Neu-Nationalspieler Djibril M'Bengue ist eine erfolgreiche Ausnahme.  mehr...

Schorndorf, Porto

Handball | Nationalmannschaft Djibril M´Bengue - in Porto zum deutschen Handball-Nationalspieler

2018 wechselt der gebürtige Schorndorfer Djibril M'Bengue zum FC Porto. Dort wird er zwei Mal portugiesischer Meister und Pokalsieger, nun ist er Handball-Nationalspieler - und der erst dritte Schwarze in der Geschichte des DHB-Teams.  mehr...

STAND
AUTOR/IN