Sebastian Heymann von Frisch Auf Göppingen steht erstmals im Kader der A-Nationalmannschaft. Für den 20-Jährigen geht damit ein Traum in Erfüllung.  (Foto: Imago, imago/Eibner)

Handball | Frisch Auf Göppingen Sebastian Heymann: Seinem Alter voraus

Sebastian Heymann ist der jüngste Spieler im vorläufigen Kader für die Handball-WM 2019. Eine vertraute Rolle für den Senkrechtstarter von Frisch Auf Göppingen.

Sebastian Heymann sticht sofort ins Auge. Kein Wunder, denn der Mann mit dem breiten Lächeln und den kurzen braunen Haaren misst 1,98 Meter und wiegt 96 Kilo – bei einem Körperfettanteil von nur sechs Prozent. Das sind Triathleten-Werte. Ein Blick auf Heymanns beeindruckende Physis reicht also, um seinen unbändigen Fleiß zu erkennen. Doch auch im Training von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen arbeitet er auffällig hart und wird dabei von seinen Mitspielern und Trainer Hartmut Mayerhoffer zu Höchstleistungen angetrieben.

In Göppingen bekleidet Heymann seit dieser Saison regelmäßig die Königsposition im linken Rückraum und überzeugt dort vor allem durch seinen Zug zum Tor, starke Dynamik und eine überraschende Abgeklärtheit. Eine Abgeklärtheit, die schnell über eine nicht ganz unwichtige Tatsache hinwegtäuschen kann: Sebastian Heymann ist erst 20 Jahre alt.

Der Bundestrainer wird aufmerksam

"Er bringt eine Menge Talent mit und hat eine Physis, die für sein Alter nicht normal ist. Außerdem ist er unheimlich fleißig und bodenständig", lobt Frisch Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer seinen Youngster, der sich durch gute Leistungen in der Liga auch in den Fokus von Bundestrainer Christian Prokop gespielt hat. Dieser nominierte Heymann am Montag für den vorläufigen 28-Mann-Kader der A-Nationalmannschaft für die WM 2019 in Deutschland und Dänemark. "Ich war erstmal überrascht. Trotzdem ist es ein kleiner Traum, der für mich in Erfüllung geht", sagt Heymann über seine Nominierung.

Senkrechtstarter

Im vorläufigen National-Kader ist Heymann mit Abstand der jüngste Spieler. Eine Rolle, mit der der gebürtige Horkheimer bestens vertraut ist. Bereits mit 16 Jahren gehörte er in der Württemberg-Oberliga der A-Junioren zu den Top-Spielern, obwohl er zu diesem Zeitpunkt noch in der B-Jugend spielen durfte. Mit 17 debütierte er für seinen Heimatverein TSB Horkheim in der dritten Liga, bevor er ein Jahr später einen Profivertrag in Göppingen unterschrieb. In der U-21-Nationalmannschaft spielte Heymann bereits mit 19 – wiederum als jüngster Spieler. "Für meine Entwicklung war es natürlich sehr wichtig, mich ständig mit Älteren messen zu können. Ich hatte immer ein Ziel vor Augen und den Willen, alles dafür zu geben", sagt Heymann. Und so scheint die Nominierung für die A-Nationalmannschaft der nächste logische Schritt zu sein.

Traum vom A-Kader

Auf 16 Mann muss Bundestrainer Christian Prokop seinen Kader noch reduzieren. Ob Heymann dazugehören wird, steht allerdings noch in den Sternen. "Ich würde mich natürlich sehr freuen, sehe das Ganze aber realistisch. Für mich ist die vorläufige Nominierung schon eine tolle Anerkennung." Seinen Fokus will der 20-Jährige aber erst einmal auf Göppingen legen. Dort steht auf dem Weg zum angestrebten DHB-Pokalgewinn am nächsten Mittwoch das Viertelfinale gegen den SC Magdeburg an. Doch auch der Traum von der Nationalmannschaft wird sich für Heymann wohl schon bald erfüllen. Denn Christian Prokop ließ unlängst verlauten: "Sebastian Heymann gehört die Zukunft."

AUTOR/IN
STAND